• The Wall Street Journal

Facebook will mit neuer App Android-Smartphones erobern

    Von DREW FITZGERALD
Associated Press

Facebook-CEO Mark Zuckerberg stellte am Donnerstag in der Firmenzentrale im kalifornischen Menlo Park eine neue App für Android-Smartphones vor.

Facebook hat am Donnerstag eine neue Smartphone-App namens Home vorgestellt, die die Nutzer sofort beim Einschalten des Handys begrüßt. Es ist der jüngste Versuch des Konzerns, seinen Anteil am Mobilfunkmarkt zu steigern.

Die Software verändert Googles Betriebssystem Android, so dass eine Version der Facebook-App als Homescreen angezeigt wird. Von dort aus können die Nutzer dann Anrufe tätigen, Nachrichten verschicken oder Apps verwenden, die sie heruntergeladen haben.

„Beim Design unserer Telefone stehen heute Apps im Mittelpunkt und nicht Menschen", sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei der Präsentation. „Das wollen wir ändern."

Die Software kann man ab dem 12. April für Android-Smartphones herunterladen. In einigen Monaten soll sie auch für Tablet-PCs zur Verfügung stehen.

Wie seine Konkurrenten versucht auch Facebook verstärkt, sein Geschäft auf mobilen Geräten zu steigern, da immer mehr Kunden mobil ins Internet gehen. 680 Millionen Menschen nutzten nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr die Facebook-App – das waren 57 Prozent mehr als 2011.

Analysten haben lange gemutmaßt, dass der Konzern ein eigenes Smartphone entwickelt. Zuckerberg stritt das im vergangenen Jahr ab, es sei die „falsche Strategie" für sein Unternehmen. Stattdessen hat Facebook sich mit HTC zusammengetan, um die Android-Software so zu verändern, dass sie auch auf den HTC-Smartphones läuft.

Google entwickelt Android nicht als geschlossenes System, sondern ermöglicht es den Herstellern, das Betriebssystem ihren Produkten anzupassen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen