• The Wall Street Journal

Indiens Notenbank lockert Liquiditätsbremse

Rückkäufe von Staatsanleihen werden wieder aufgenommen

    Von NUPUR ACHARYA

MUMBAI - Die indische Notenbank hat die Liquiditätsbremse wieder etwas gelockert – aus Angst davor, dass sie das ohnehin nur schwache Wirtschaftswachstum sonst abwürgen könnte. Obwohl der Wertverfall der Landeswährung anhält, wird sie die Mitte Juli eingeführten Maßnahmen zur Liquiditätsverknappung teilweise wieder aufheben. Die Reserve Bank of India kündigte an, am Freitag Staatsanleihen für 80 Milliarden indische Rupien – umgerechnet 936 Millionen Euro – zurückzukaufen, um die Liquidität im Bankensystem zu erhöhen.

Weitere Rückkäufe seien möglich – abhängig von der Marktentwicklung. Die Verknappung der Liquidität dürfe nicht zu einem Anstieg der Renditen langlaufender Anleihen führen und damit die Versorgung der Realwirtschaft mit Krediten beeinträchtigen, hieß es zur Begründung.

Mitte Juli hatte die Notenbank mehrere Maßnahmen eingeführt, um die Geldmenge im Bankensektor zu verringern und damit den Verfall des Außenwertes der indischen Währung einzudämmen. Eine starke Abwertung der Rupie könnte die Inflation in die Höhe treiben; das erste Mandat der Notenbank ist die Wahrung von Preisstabilität. Daher begrenzte die indische Zentralbank im Juli unter anderem die Geldmenge, die sich Banken bei der Notenbank zum Schlüsselzins von 7,25 Prozent leihen können.

Die indische Währung blieb aber ähnlich wie andere Landeswährungen in Asien weiter unter Druck und fiel am Dienstag sogar vorübergehend auf das Rekordtief von 64,11 Rupien je US-Dollar. Unter Verkaufsdruck sind asiatische Währungen unter anderem gekommen, weil erwartet wird, dass die amerikanische Notenbank Federal Reserve in Bälde ihre Anleihekäufe zurückführen könnte. Damit dürfte die Liquiditätsschwemme versiegen, die in den vergangenen Jahren auch die Märkte in Asien mit Geldflüssen versorgt hatte.

Auch die indonesische Notenbank sah sich am Dienstag gezwungen, zur Stützung der Landeswährung zu intervenieren. Dies führte zwar am Aktienmarkt zu einer leichten Erholung, der Kurs der indonesischen Rupie fiel aber weiter auf ein neues Vierjahrestief.

Maßnahmen der indischen Zentralbank fruchteten nicht

In Indien gelang es der Notenbank bisher nicht, den seit Mitte Juli zu beobachtenden Kursverfall aufzuhalten, aber die Maßnahmen führten zu höheren Zinsen, die auch die Kredite für die Wirtschaft verteuerten. Die Aussichten auf eine Belebung des Wachstums der Wirtschaft in Indien wurden dadurch getrübt, jetzt entschied sich die Notenbank zum Gegensteuern.

Ob der neue Kurs der Notenbank hilft, die schwächelnde Konjunktur wieder in Gang zu bringen und die Probleme mit der Inlandswährung zu lösen, muss sich noch erweisen. Immerhin erholte sich der Kurs der Rupie nach der Ankündigung am Mittwoch im frühen Geschäft gegenüber dem Dollar leicht auf 64,34.

Einige Ökonomen kritisierten den Zickzackkurs der Notenbank. In den vergangenen Wochen sei ein Flickenteppich an Maßnahmen beschlossen worden, aber eine stringente Strategie sei nicht erkennbar, bemängelt Taimur Baig, Volkswirt bei der Deutschen Bank in Singapur.

Auch die Barclays -Volkswirte befürchten, dass die rasche Kehrtwende die Glaubwürdigkeit der Notenbank langfristig gesehen nicht verbessern werde. Die Kurskorrektur selbst bezeichnen sie aber als „erfreulich", weil das Wachstum der indischen Wirtschaft mit rund 5 Prozent auf das niedrigste Niveau seit mehreren Jahren gefallen ist.

Vielleicht wird der Kurs der Notenbank wieder vorhersehbarer, wenn am 4. September mit Raghuram Rajan ein früherer Chefvolkswirt des Internationalen Währungsfonds die Führung der Reserve Bank of India übernimmt. Der jetzige Notenbankchef Duvvuri Subbarao stand Zinssenkungen aus Sorge um die schwache Landeswährung und wegen der hohen Inflation sehr zurückhaltend gegenüber. Die indische Regierung hat dagegen immer auf niedrige Zinsen gedrängt, damit die Wirtschaft in Gang kommen kann.

—Mitarbeit: Tom White

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Berichtigung
80 Milliarden indische Rupien entsprechen gegenwärtig umgerechnet 936 Millionen Euro. Versehentlich war zunächst von 936 Milliarden die Rede.

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen