• The Wall Street Journal

Bill Gross ist großer Verlierer bei Anleihefonds

    Von MIN ZENG

Anleihekönig Bill Gross und sein Schützling Mark Kiesel werden von dem Ausverkauf am Bondmarkt besonders schwer getroffen. Der von Gross gemanagte Anleihefonds Pacific Investment Management, der mit einem Anlagevolumen von 285,2 Milliarden Dollar die weltweite Nummer eins unter den Anleihefonds ist, hat allein vom 1. bis zum 23. Juni einen Verlust von 3,65 Prozent verbucht. Damit rangiert der Fonds unter 177 Anleihefonds mit Investment-Grade und einer mittelfristigen Laufzeit unter den 12 größten Verlierern, wie die Daten von dem Fondsanalysehaus Lipper zeigen.

Noch schlechter schnitt der von Mark Kiesel verwaltetet Fonds Pimco Investment Grade Corp Bond Fund ab. Das gemangte Vermögen sank vom 1. bis zum 23. Juni um 4,48 Prozent. Damit belegt der Pimco-Fonds auf der Liste der Verlierer Lipper zufolge den ersten Platz.

Associated Press

Bill Gross wurde vom Absturz am Anleihemarkt besonders hart getroffen.

Die Verlustserie der beiden Pimco-Fonds dauert nun schon zwei Monate an. Grund für die Verluste ist vor allem das drohende Ende der ultralockeren US-Geldpolitik. Mit der Ankündigung, ihre Anleihekäufe bei weiter anziehender US-Konjunktur zu drosseln oder sogar komplett einzustellen, hat die Fed für einen Ausverkauf an den Anleihemärkten - egal ob bei Unternehmensanleihen oder den Staatsanleihen von Industrie- oder Schwellenländern - gesorgt und die beiden Fondsmanager Gross und Kiesel damit eindeutig auf dem falschen Fuß erwischt.

Anleger haben auf die Wende der US-Notenbank umgehend reagiert und ihr Geld aus den Anleihemärkten abgezogen. Im Mai musste der von Gross gemangte Fonds die ersten Abflüsse seit 2011 verkraften – insgesamt zogen Anleger Kapital im Volumen von 1,32 Milliarden Dollar ab, wie aus denn Daten vom Fondsanalysehaus Morningstar hervorgeht. Der ebenfalls von Gross verwaltete Pimco Total Return Exchange-Traded Fund verbuchte im Mai das erste Mal seit Februar 2012 Abflüsse. Anleger zogen 107,8 Millionen Dollar ab.

Gross' Fonds hat seit dem Tiefpunkt der Treasury-Renditen Ende April 5,73 Prozent verloren. Bei Kiesel belaufen sich die Verluste auf 6,95 Prozent. Auch im Jahresverlauf stehen die beiden Top-Anleger schlechter dar als der Schnitt im Barclays US Aggregate Bond Index. Alle 177 Anleihefonds, die Lipper analysiert, haben bisher im Juni Geld verloren, im Durchschnitt 2,65 Prozent.

Langfristig können Gross und Kiesel aber noch eine positive Bilanz vorweisen. In den vergangenen Zehn Jahren hat Gross' Fonds annualisiert im Schnitt 5,78 Prozent abgeworfen, der von Kiesel 6,82 Prozent. Beide liegen damit über dem langfristigen Barclays-Index und verdienen mehr als 90 Prozent ihrer Konkurrenten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen