• The Wall Street Journal

Berlin mahnt Mursi zu Reformen

    Von WILLIAM BOSTON
Axel Schmidt/dapd

Aktivisten der Menschenrechtsorganisation Amnesty International protestierten in Berlin gegen den Besuch des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi. Die Demonstranten fordern die Aufklärung der Polizeigewalt in Ägypten.

Der ägyptische Präsident Mohammed Mursi ist am Mittwoch in Berlin eingetroffen, um für Unterstützung für seine in die Enge getriebene Regierung zu werben. Die Bundesregierung hat aber bereits klargestellt, dass zukünftige Hilfen für Kairo vor allem vom Fortschritt demokratischer Reformen abhängen.

Wegen der gewaltsamen Unruhen in mehreren ägyptischen Städten, bei denen mehr als 50 Menschen ums Leben kamen, hatte Mursi seinen Deutschland-Besuch verkürzt. Aufgrund der Demonstrationen und Krawalle hat der Verteidigungsminister des Landes bereits mit einem Einsatz der Armee gedroht. Das lässt bei vielen Oppositionellen die Angst aufkommen, dass wie nach dem Sturz von Hosni Mubarak das Militär wieder die Kontrolle über Ägypten übernehmen könnte.

In Berlin sorgt man sich, dass die Monate der politischen Lähmung und die Gewalt die demokratische Erneuerung des Landes blockieren. Außenminister Guido Westerwelle erklärte vor der Ankunft Mursis in der ARD, Berlins Bereitschaft, finanzielle Hilfen zu leisten, hänge „vom Fortschritt der demokratischen Entwicklung in Ägypten" ab. „In den vergangenen Tagen haben wir fürchterliche Bilder von Gewalt und Zerstörung gesehen", sagte Westerwelle.

Gleich vier Gruppierungen hatten Proteste gegen den Besuch angekündigt. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International veranstaltet am Kanzleramt eine Kundgebung gegen Polizei- und Militärgewalt in Ägypten. Danach wollen an selber Stelle koptische Christen gegen die Verfolgung ihrer Glaubensbrüder protestieren. Und zwei weitere Gruppierungen wollen am Nachmittag Solidarität mit den Demonstranten für die ägyptische Revolution einfordern.

Protestwelle in Ägypten

Mursi wird in Berlin von Kanzlerin Angela Merkel mit militärischen Ehren empfangen. Nach Gesprächen im Kanzleramt werden beide eine Pressekonferenz abhalten. Mursi wird sich auch mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler treffen. Dabei soll es um die gegenseitigen Wirtschaftsbeziehungen und die Einrichtung einer gemeinsamen Wirtschaftskommission gehen. Laut Röslers Ministerium reist Mursi mit mehreren Ministern und einer Delegation von über 100 Unternehmern an. „Deutschland und die EU sind sehr interessiert daran, dass Ägypten demokratische und wirtschaftliche Reformen voranbringt und stabile Bedingungen schafft, die eine Grundlage für eine erfolgreiche wirtschaftliche Zusammenarbeit sind", sagte Rösler in einer Erklärung.

Ägypten ist für Deutschland laut Rösler der drittgrößte Handelspartner im arabischen Raum. Das Handelsvolumen beträgt etwa 4,1 Milliarden Euro.

—Mit Material von dapd

Kontakt zum Autor: william.boston@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.