• The Wall Street Journal

US-Wirtschaft schrumpft erstmals seit 2009

    Von ERIC MORATH, SARAH PORTLOCK und ANDREAS PLECKO

WASHINGTON – Die Angst vor der Fiskalklippe hat die US-Wirtschaft im vierten Quartal 2012 auf Schrumpfkurs geschickt. Wie das Handelsministerium im Rahmen einer ersten Veröffentlichung mitteilte, sank das Bruttoinlandsprodukt zwischen Oktober und Dezember auf das Jahr hochgerechnet um 0,1 Prozent. Das ist der erste Rückgang seit dem zweiten Quartal 2009. Von Dow Jones Newswires befragte Volkswirte hatten mit einem Anstieg von 1,0 Prozent gerechnet. Nach Ansicht der meisten Experten haben die USA aber nur eine Wachstumsdelle erlitten, die Erholung der Wirtschaft sehen sie nicht gefährdet.

Im dritten Quartal war das US-BIP um 3,1 Prozent gewachsen, nachdem für das zweiten Quartal ein Anstieg von 1,3 Prozent verzeichnet worden war. Im ersten Quartal war die größte Volkswirtschaft der Welt um 2,0 Prozent gewachsen. Für das Gesamtjahr 2012 wurde ein BIP-Wachstum von 2,2 Prozent registriert, nach einem Zuwachs um 1,8 Prozent im Jahr 2011.

Während die Unternehmen im Schlussquartal des vorigen Jahres wegen der heiß diskutierten Fiskalklippe zur Vorsicht neigten und ihre Lagerbestände abbauten, strichen viele staatlichen Stellen ihre Ausgaben zusammen. Die Staatsausgaben fielen im vierten Quartal um annualisiert 6,6 Prozent, der stärkste Rückgang seit 1973.

Hinter den geringeren Staatsausgaben steckten vor allem rückläufige Rüstungsausgaben, die um rund 22 Prozent einbrachen. Nord/LB-Volkswirt Tobias Basse wies darauf hin, dass dies der größte Rückgang in diesem Segment der US-Volkswirtschaft war, der seit dem Ende des Vietnamkrieges zu beobachten war. Postbank-Ökonom Heinrich Bayer vermutet, dass die drohende Fiskalklippe die US-Regierung dazu veranlasst hat, mit den verfügbaren Finanzmitteln sparsam umzugehen.

„Nein, es ist keine Rezession", ist sich Unicredit -Ökonom Harm Bandholz trotz der enttäuschenden BIP-Daten sicher. Es sei wichtig zu betonen, dass die Schwäche ausschließlich von drei Bereichen komme: Lagerbestände, Außenhandel und Staatsausgaben. Der wichtige Privatkonsum sei dagegen gestiegen, und bei den Bruttoanlageinvestitionen sei die Aufwärtsbewegung sogar noch stärker gewesen. Daher sollte die US-Wirtschaft im Jahresverlauf wieder deutlich an Stärke gewinnen, so dass die Erholung weiter geht.

Diese Einschätzung wird an den Märkten offenbar geteilt: Nach einer kleinen Schrecksekunde, in der der Dax stärker abtauchte, erholte sich das Börsenbarometer wieder und notierte leicht im Minus.

Nach Ansicht von LBBW-Volkswirt Dirk Chlench ist entscheidend, dass sich die private Inlandsnachfrage trotz der damaligen Unsicherheit über die Fiskalklippe als robust erwiesen hat: „Daher bekräftigen wir unsere Prognose, dass die US-Wirtschaft im laufenden Jahr mit einer Rate von 2,0 Prozent wachsen und damit den Euroraum, Großbritannien und Japan hinter sich lassen wird."

Unterdessen ist auch der Inflationsdruck gering geblieben. Der von der US-Notenbank als Inflationsmaß favorisierte Deflator für die persönlichen Konsumausgaben stieg um 1,2 Prozent nach einem Plus von 1,6 Prozent im Vorquartal.

Der BIP-Deflator betrug plus 0,6 Prozent nach plus 2,7 Prozent im Vorquartal. Volkswirte hatten einen Anstieg um 1,4 Prozent erwartet. Der BIP-Deflator misst die Preisentwicklung anhand aller produzierten Waren und Dienstleistungen. Die Verbraucherpreise werden dagegen mittels eines repräsentativen Warenkorbs erhoben.

Kontakt zu den Autoren: andreas.plecko@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen