• The Wall Street Journal

Blackberry stellt ein kleines bisschen Zukunft vor

    Von STEPHAN DÖRNER
AP

Blackberry-Chef Thorsten Heins mit dem Blackberry Q10.

Zwei neue Blackberry-Smartphones mit einem komplett neuen Betriebssystem hat der kanadische Hersteller Research In Motion am Mittwoch vorgestellt, das Z10 und das Q10. Das Z10 folgt dem erfolgreichen iPhone-Vorbild und besitzt einen 4,2 Zoll großen Touchscreen, das Q10 setzt wie die klassischen Blackberrys auf eine Hardware-Tastatur. „Wir wissen, dass es da draußen eine Menge Tastatur-Liebhaber gibt", sagte Vorstandschef Thorsten Heins bei der Präsentation in New York.

Das Z10 wird zuerst auf dem Markt erscheinen. Ohne Vertrag soll es in den USA 599 US-Dollar kosten. Die Auflösung des Bildschirm beträgt 1280 x 768 Pixel und damit eine ähnliche Auslösung wie Apples iPhone. Der Doppelkern-Prozessor ist mit 1,5 Gigahertz getaktet. Außerdem ist das Gerät mit einer 8-Megapixel-Kamera ausgestattet und einer Webcam auf der Vorderseite für Videotelefonie. Das Z10 beherrscht außerdem dem schnellen Funkstandard LTE für zahlreiche Mobilfunknetze auf der Welt und ist mit HDMI-Ausgang für Beamer, Fernseher und Computermonitore ausgestattet. Auch ein NFC-Funkchip ist vorhanden.

Das Modell mit Hardware-Tastatur, Q10, besitzt dasselbe Innenleben, ist aber mit einem kleineren 3,1 Zoll großen Bildschirm ausgestattet und soll ab April verfügbar sein.

Außerdem kündigte Heins an, dass sich der kanadische Hersteller künftig nach dem deutlich bekannteren Markennamen des Produkts nennen will – Research in Motion wird künftig auch als Unternehmen unter den Namen Blackberry firmieren.

Der Blackberry Z10 in einer 360-Grad-Ansicht

Vieles über das neue Betriebssystem Blackberry 10 war schon bekannt. Der Browser der neuen Geräte sei „unglaublich schnell", sagte Heins über das neue System. Das Unternehmen werde sich auf Inhalte, Apps und IT-Sicherheit konzentrieren. Außerdem wurde ein neuer Blackberry-Messenger vorgestellt, mit denen die Kunden nun auch Videotelefonate durchführen konnten – eine Funktion, die der Konkurrent Apple mit der App Facetime etabliert hatte. Die bisher bereits ausgelieferten Playbook-Tablets sollen ein Update auf Blackberry 10 erhalten.

Die Geschichte von RIM

Die Präsentation des neuen Betriebssystems musste um mehr als ein Jahr verschoben werden. Vieles über das neue Betriebssystem Blackberry 10 war in dieser Zeit bekannt geworden, und viel Neues gab es auch bei der Präsentation nicht: Der Browser der neuen Geräte sei „unglaublich schnell", sagte Heins über das neue System. Das Unternehmen werde sich auf Inhalte, Apps und IT-Sicherheit konzentrieren. Außerdem wurde ein neuer Blackberry-Messenger vorgestellt, mit denen die Kunden nun auch Videotelefonate durchführen konnten – eine Funktion, die der Konkurrent Apple mit der App Facetime etabliert hatte.

RIM konnte weltweit mehr als 650 Mobilfunkprovider überzeugen, das Gerät anzubieten – darunter auch alle vier großen in den USA. Verizon bestätigte am Mittwoch, dass es das Z10 für 199 Dollar bei einem Zwei-Jahres-Vertrag in den USA anbieten wird, nannte aber kein Startdatum. Entscheidend für die Kanadier wird jedoch sein, ob Blackberry auch Entwickler überzeugen kann, für die völlig neue Plattform zu entwickeln. Heins konnte zum Start der neuen Smartphone-Plattform keine neuen Apps von Dritten präsentieren.

Schon zuvor bekannt war aber, dass Blackberry unter anderem die Spieleschmiede Rovio davon überzeugt, das populäre Spiel „Angry Brids Star Wars" für die Plattform anzubieten. Ebenfalls verfügbar sind zum Start unter anderem Facebook, Twitter, The Wall Street Journal, New York Times und die App der größten Baseball-Liga in den USA. Allerdings fehlen auch eine ganze Reihe populärer Apps wie Instagram, Pandora, Spotify, Google Maps, Netflix und viele andere.

Statt spektakulärer Neuerungen hatte Heins auch zum Start der neuen Blackberrys wieder schlechte Nachrichten im Gepäck: „In den USA tippe ich darauf, dass das Gerät Mitte März im Regel steht", sagte Heins im Interview mit dem Wall Street Journal über den Erscheinungstermin des Touchscreen-Smartphones Z10. Nur in Kanada und Großbritannien sind die Geräte sofort zu haben. Für Deutschland gibt es noch keinen offiziellen Starttermin.

RIM stellt zwei neue Blackberrys vor

Getty Images

An der Börse kam die Präsentation insgesamt nicht gut an: Nachdem der Börsenkurs zu Beginn der Vorstellung nach oben geschnellt war, rutschte die RIM-Aktie anschließend drastisch ab und verlor in New York zwischenzeitlich mehr als sieben Prozent.

Seit der Blackberry-Hersteller zuletzt im August 2011 ein neues Smartphone vorgestellt hat, ist der Marktanteil eingebrochen. Apple und Android standen nach Erhebungen der Marktforscher von IDC im vergangenen Jahr für rund 87,1 Prozent aller weltweit ausgelieferten Smartphones. Der Marktanteil von RIM fiel von 10,3 Prozent im Jahr 2011 auf 4,7 Prozent 2012.

Kontakt zum Autor: stephan.doerner@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen