• The Wall Street Journal

Arbeitsmarkt trotzt Winter besser als erwartet

    Von HANS BENTZIEN

Der deutsche Arbeitsmarkt vermittelt zu Beginn des neuen Jahres zwei Botschaften. Die schlechte: Die Zahl der Arbeitslosen ist um knapp 300.000 auf über 3 Millionen gestiegen. Die gute: Dieser Januar-Anstieg war so schwach wie zuletzt vor fünf Jahren. Bereinigt um saisonale Einflüsse sank die Arbeitslosenzahl sogar, wodurch die Arbeitslosenquote erneut auf ihr Langzeittief von 6,8 Prozent fiel.

Nimmt man die Zahlen zunächst so wie sie sind, hat die Arbeitslosigkeit in Deutschland im Januar stark zugenommen. Nach Mitteilung der Bundesagentur für Arbeit (BA) stieg die Zahl der Arbeitslosen gegenüber Dezember um 298.000 auf 3,138 Millionen und lag damit erstmals seit März 2012 wieder über 3 Millionen. Die Arbeitslosenzahl lag damit um knapp 54.000 höher als im Januar 2012. Die Arbeitslosenquote stieg von 6,7 im Dezember auf 7,4 Prozent im Januar.

Allerdings machte der BA-Vorstandsvorsitzende Frank-Jürgen Weise klar, dass das für ihn keine schlechte Nachricht ist: "Die ungünstigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben auf dem Arbeitsmarkt nur wenige Spuren hinterlassen. Der aktuelle Anstieg der Arbeitslosigkeit hat rein saisonale Gründe", sagte er in Nürnberg.

Bei Herausrechnung saisonaler Faktoren ist die Lage am deutschen Arbeitsmarkt Ende 2012 und Anfang 2013 besser als erwartet. Die saisonbereinigte Arbeitslosenzahl ist bereits im Dezember leicht gesunken. Im Januar nahm sie unerwartet um 16.000 auf 2,916 Millionen ab, während Volkswirte einen Anstieg um 10.000 prognostiziert hatten. Nach Einschätzung von ING-Volkswirt Carsten Brzeski bedeutet das, dass der Arbeitsmarkt eine Stütze des Wirtschaftswachstums bleiben wird.

Aktuelle Daten zum privaten Konsum stützen diese These zwar nicht auf den ersten Blick - das Weihnachtsgeschäft im deutschen Einzelhandel enttäuschte deutlich -, doch werden diese Daten für gewöhnlich noch mehrfach revidiert. Außerdem bildet der Einzelhandelsumsatz immer weniger das tatsächliche Konsumverhalten der Deutschen ab.

Evelyn Hermann von BNP Paribas sagt: "Zwar sind Frühindikatoren wie der Ifo-Index und die Einkaufsmanagerindizes zuletzt stärker als erwartet gestiegen, doch haben wir so unmittelbare Auswirkungen für den Arbeitsmarkt nicht erwartet, zumal die Einstellungsabsichten der Unternehmen das nicht signalisiert haben." Ihrer Ansicht nach zeigt die Januar-Entwicklung, wie "eng" der deutsche Arbeitsmarkt immer noch ist. "Für Konsumenten und Gewerkschafter ist das eine willkommene Entwicklung", sagte sie.

Auch andere Messgrößen zeigen, wie robust der Arbeitsmarkt ist. So belief sich die Unterbeschäftigung, die auch Personen erfasst, die an Fortbildungen und Schulungen teilnehmen, auf 4,026 Millionen Personen. Das waren 78.000 weniger als vor einem Jahr. Insgesamt gingen im Dezember 41,708 Millionen Menschen einer Arbeit nach und damit rund 200.000 mehr als im Dezember 2011.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen