• The Wall Street Journal

Trotz Einbußen gehen Deutsche früher in Rente

    Von DAPD

Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland gehen trotz damit verbundener Einbußen vorzeitig in Rente. Knapp 700.000 Menschen bezogen 2011 erstmals ihre Altersrente, wie die Süddeutsche Zeitung in Bezug auf Zahlen der Rentenversicherung meldete. Mit 337.000 nahmen demnach knapp die Hälfte von ihnen Einbußen ihres Ruhegeldes hin, da sie nicht bis zur damaligen Regelaltersgrenze von 65 Jahren gearbeitet hatten.

dapd

2011 nahm die Hälfte der 700.000 Deutschen, die in Rente gingen, Einbußen hin.

Mit einem Anteil von 48,2 Prozent mussten so viele Frührentner wie noch nie Einbußen hinnehmen. 2010 waren es noch 47,5 Prozent und 2005 lag die Zahl bei 41,2 Prozent. In 23 von 39 Berufsgruppen lag der Anteil der neuen Ruheständler mit weniger Geld bei mehr als 60 Prozent. Besonders betroffen sind der Zeitung zufolge etwa Krankenpfleger, Erzieher oder Arbeitnehmer aus dem Dienstleistungssektor.

Die 1992 eingeführten Abschläge für Frührentner wirkten sich erstmals 1997 aus. Bis 1996 war es noch möglich, mit frühestens 60 Jahren ohne Einbußen in den Ruhestand zu gehen. Die Rentenversicherung führte zuletzt den steigenden Anteil der Frührentner, die Abschläge hinnehmen müssen, vor allem auf die gesetzlichen Reformen zurück. Zudem habe sich der Anteil der Älteren in der Gesellschaft erhöht, so dass auch die Anzahl der Versicherten zunimmt, die eine vorgezogene Altersrente beziehen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Länderranking

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.