• The Wall Street Journal

Trotz Einbußen gehen Deutsche früher in Rente

    Von DAPD

Immer mehr Arbeitnehmer in Deutschland gehen trotz damit verbundener Einbußen vorzeitig in Rente. Knapp 700.000 Menschen bezogen 2011 erstmals ihre Altersrente, wie die Süddeutsche Zeitung in Bezug auf Zahlen der Rentenversicherung meldete. Mit 337.000 nahmen demnach knapp die Hälfte von ihnen Einbußen ihres Ruhegeldes hin, da sie nicht bis zur damaligen Regelaltersgrenze von 65 Jahren gearbeitet hatten.

dapd

2011 nahm die Hälfte der 700.000 Deutschen, die in Rente gingen, Einbußen hin.

Mit einem Anteil von 48,2 Prozent mussten so viele Frührentner wie noch nie Einbußen hinnehmen. 2010 waren es noch 47,5 Prozent und 2005 lag die Zahl bei 41,2 Prozent. In 23 von 39 Berufsgruppen lag der Anteil der neuen Ruheständler mit weniger Geld bei mehr als 60 Prozent. Besonders betroffen sind der Zeitung zufolge etwa Krankenpfleger, Erzieher oder Arbeitnehmer aus dem Dienstleistungssektor.

Die 1992 eingeführten Abschläge für Frührentner wirkten sich erstmals 1997 aus. Bis 1996 war es noch möglich, mit frühestens 60 Jahren ohne Einbußen in den Ruhestand zu gehen. Die Rentenversicherung führte zuletzt den steigenden Anteil der Frührentner, die Abschläge hinnehmen müssen, vor allem auf die gesetzlichen Reformen zurück. Zudem habe sich der Anteil der Älteren in der Gesellschaft erhöht, so dass auch die Anzahl der Versicherten zunimmt, die eine vorgezogene Altersrente beziehen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.