• The Wall Street Journal

Siemens-Manager für Bahngeschäft muss gehen

    Von URSULA QUASS

Der Technologiekonzern Siemens wechselt nach erheblichen Problemen bei der Auslieferung des Hochgeschwindigkeitszugs ICE den Chef der Sparte aus. Ansgar Brockmeyer muss seinen Posten räumen. Das sagte ein Siemens-Sprecher und bestätigte einen Bericht des Handelsblatts. Sein Nachfolger soll der bisherige Strategiechef im Sektor Infrastruktur und Städte, Jürgen Wilder, werden. Wilder war früher schon in den USA für die Bahnsparte tätig.

Die Entwicklung der neuesten ICE-Generation für die Deutsche Bahn macht dem Münchener Technologiekonzern massiv zu schaffen. Im vierten Quartal kostete die verspätete Auslieferung den Dax-Konzern einen dreistelligen Millionenbetrag. Dazu kommt die Peinlichkeit, dass Siemens-Boss Peter Löscher sein persönlich gegebenes Wort, das Projekt endlich zu einem Abschluss zu bringen, nicht halten konnte.

Die Personalie kommt trotz der Probleme in der Sparte etwas überraschend: Eigentlich sollte Brockmeyer an dem am Donnerstag in Berlin stattfindenden Spitzengespräch im Bundesverkehrsministerium teilnehmen, bei dem es um Probleme bei der Zulassung von Zügen in Deutschland allgemein geht. Das Siemens-Debakel ist dabei nur ein Thema. Nun ist Brockmeyer nicht mehr dabei, wie der Siemens-Sprecher sagte. Für Siemens geht nur Jochen Eickholt, Chef der Division Railsystems, in die Gespräche.

Das Treffen in Berlin ist hochrangig besetzt: Neben Bahn-Chef Rüdiger Grube sollen auch Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), der Chef des Eisenbahnbundesamtes, Gerald Hörster, und Spitzenrepräsentanten der Bahnindustrie teilnehmen. Der geschasste Brockmeyer ist auch Vize-Präsident des Verbands der Bahnindustrie.

Auf die Frage, ob das Köpferollen - wie allgemein vermutet - eine Reaktion auf die immer neuen Verzögerungen bei der Auslieferung der neuen ICE-Züge für die Deutsche Bahn sind, sagte der Sprecher: "Bei Siemens sind Personalentscheidungen grundsätzlich nicht abhängig von Einzelprojekten." Brockmeyer soll im Unternehmen bleiben, wird künftig aber für andere Aufgaben zuständig sein. Welche das sein werden, konnte der Sprecher noch nicht sagen.

Kontakt zum Autor: ursula.quass@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen