• The Wall Street Journal

Spanien lockert die Zügel für Leerverkäufer

    Von CLAUDIA NEHRBASS

Die spanische Börsenaufsicht CNMV wird das Leerverkaufsverbot nicht verlängern, das am heutigen Donnerstag ausgelaufen ist. Die CNMV begründete dies in einer Mitteilung auf ihrer Homepage damit, dass die Umstände, die zum Verbot geführt hatten, nicht mehr gegeben seien.

Im August 2011 hatten die Marktregulierer in Spanien zunächst Leerverkäufe von Bankenwerten verboten. Im Februar 2012 folgte eine Verlängerung der Regelung. Im Zuge wachsender Marktvolatilitäten wurde dann im Juli 2012 ein generelles Leerverkaufsverbot für alle Aktien erlassen.

dapd

Händler an der Börse in Madrid.

Im August 2011 hatte die spanische Börsenaufsicht in Spanien zunächst Leerverkäufe von Bankenwerten verboten. Im Februar 2012 folgte eine Verlängerung der Regelung, angesichts der stark schwankenden Aktienkurse wurde dann im Juli 2012 ein generelles Leerverkaufsverbot für alle Aktien in Spanien erlassen.

Seither hat sich die Lage an den Märkten aber entspannt. Dazu hat nicht zuletzt die Europäische Zentralbank beigetragen, indem sie den Banken der Eurozone im Rahmen eines Langfristtenders billiges Geld zur Verfügung stellte. Speziell die vom normalen Finanzierungsmarkt ausgeschlossenen Banken der Krisenländer Spanien, Griechenland und Portugal profitierten davon.

Der spanische Aktienmarkt hat sich seither stark erholt. Vom Tief am 23. Juli vergangenen Jahres bei 5.905 Punkten kletterte der Madrider Leitindex IBEX-35 bis zum 28. Januar auf sein bisheriges Jahreshoch bei 8.756 Punkten - ein Plus von rund 50 Prozent.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.