• The Wall Street Journal

USA verschieben Schuldengrenze in den Mai

    Von JANET HOOK und JOHN D. MCKINNON

Mit seiner Zustimmung in der Nacht zu Freitag hat der US-Senat die Schuldenobergrenze verschoben und die drohende Zahlungsunfähigkeit der Regierung bis Mitte Mai abgewendet. Mit einer Mehrheit von 64 zu 34 Stimmen segneten die Senatoren das Gesetz ab, dem das Repräsentantenhaus schon zuvor sein Zustimmung erteilt hatte.

Die USA haben die Schuldengrenze von 16,4 Billionen Dollar eigentlich schon am 31. Dezember gerissen. Nur durch die kreative Politik des Finanzministers konnten die Beamten noch weiter bezahlt werden. So wurden zum Beispiel bestimmte Zahlungen an Pensionskassen verschoben.

[image] dapd

Mit einer Mehrheit von 64 zu 34 Stimmen haben die Senatoren in den USA einer Verschiebung der Schuldenobergrenze bis Mitte Mai zugestimmt. Das Repräsentantenhaus hatte schon zuvor sein Zustimmung erteilt.

Ende Februar wären auch diese Sondermaßnahmen ausgeschöpft gewesen und Präsident Barack Obama hätte die Pleite seines Landes verkünden müssen. Durch die Verschiebung der Frist werden die nun auflaufenden Kredite erst am 19. Mai auf den Schuldenstand aufgerechnet. Gibt es bis dahin immer noch keinen Haushaltskompromiss mit einer langfristigen Erhöhung der Schuldenobergrenze, könnte der Finanzminister noch einmal in die Trickkiste greifen, um Zeit zu gewinnen.

Der zwischen Demokraten und Republikanern gefundene Kompromiss zur Verschiebung der Frist verbessert das angespannte Klima zwischen beiden Lagern aber kaum. Die Republikaner wollen die Neuverschuldung durch strikte Einsparungen binnen zehn Jahren auf Null herunterfahren, während die Demokratische Partei und Präsident Obama auch die Reichen stärker zur Kasse bitten will.

Eine wachsende Zahl der Republikaner sieht deshalb dem 1. März freudig entgegen. Unternimmt das US-Parlament nichts, treten an diesem Tag automatische Kürzungen von 85 Milliarden Dollar bei Verteidigung und Regierungsprogrammen in Kraft. "Das Patt führt zu Ausgabenkürzungen. Wenn die Regierung nichts unternimmt, sinken die Ausgaben. Wir können dann einen Sieg verkünden", sagte der Abgeordnete Mick Mulvaney aus South Carolina.

Die Demokraten wollen sich in der kommenden Woche beraten, wie sie die automatischen März-Einsparungen verhindern können. "Es ist entscheidend, dass wir einen ausgeglichenen Entwurf vorlegen, der intelligente Ausgabenkürzungen, höhere Steuern von den Reichen und das Schließen von Steuerschlupflöchern verbindet", sagte der Demokratische Mehrheitsführer im Kongress, Harry Reid.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.