• The Wall Street Journal

Talfahrt der europäischen Industrie verlangsamt sich

    Von GISELA SIMON und CHRISTIAN GRIMM

Die Talfahrt der Industrie im Euroraum hat sich zu Jahresbeginn 2013 noch deutlicher verlangsamt als zunächst berichtet. Dabei blieben die Wachstumsunterschiede zwischen den Mitgliedsländern eklatant, vor allem zwischen den beiden Schwergewichtsländern Deutschland und Frankreich.

Der Einkaufsmanagerindex (PMI) für das verarbeitende Gewerbe im Euroraum stieg im Januar auf 47,9 Punkte. Das teilte der Datendienstleister Markit bei einer zweiten Veröffentlichung mitteilte. Bei der ersten Veröffentlichung war ein Anstieg auf 47,5 Zähler gemeldet worden. Volkswirte hatten eine Bestätigung dieses ersten Ausweises erwartet. Im Dezember hatte der Index bei 46,1 Punkten gelegen. Der PMI erreichte im Januar damit den höchsten Stand seit elf Monaten, lag aber weiterhin deutlich unter der Marke von 50 Punkten, ab der Wachstum signalisiert wird.

[image] Associated Press

Der Einkaufsmanagerindex ist in Deutschland im Januar auf 49,8 Punkte geklettert. Damit wurde die Wachstumsschranke von 50 Zählern nur knapp verfehlt. Auch europaweit hat sich die Talfahrt deutlich verlangsamt. In Frankreich hingegen geht der Abschwung weiter.

Abgeschwächte Produktions und Auftragsrückgänge sorgten nach Darstellung von Markit dafür, dass sich der Abschwung der Industrie weiter verlangsamte. Dabei kamen die positiven Impulse vornehmlich aus Deutschland. Im Januar hat die deutsche Industrie nur knapp die Rückkehr zu Wachstum verfehlt. Der PMI kletterte um satte 3,8 auf 49,8 Punkte und erreichte damit fast die Wachstumsschranke von 50 Zählern. Das war der stärkste Anstieg seit Juli 2009.

Grund für den steilen Zuwachs ist ein leichtes Plus bei den Produktionszahlen und eine Konsolidierung bei der Auftragslage. Trotz hoffnungsvoller Signale haben die Firmen laut Markit aber weiter Stellen abgebaut. Entspannung mache sich hingegen an der Preisfront bemerkbar, wo die Einkaufspreise den zweiten Monat in Folge nachgaben.

"Die deutsche Industrie hat zu Jahresbeginn eine deutliche Trendwende erlebt. Die Anhebung der Produktionsleistung ist vielleicht das bisher stärkste Anzeichen dafür, dass sich die deutsche Wirtschaft nach dem Rückgang im vierten Quartal 2012 wieder auf Wachstumskurs befindet", sagte Markit-Volkswirt Tim Moore.

Abgeschwächte Schrumpfungsraten

In Irland und den Niederlanden liegt der PMI über der Marke von 50 Punkten. Dagegen verstärkte sich der Abschwung in Frankreich, wo man mit 42,9 Zählern den niedrigsten Stand seit vier Monaten verzeichnete. In Italien und Spanien und auch in Griechenland schwächten sich die Schrumpfungsraten ab.

Nach den Worten von Markit-Chefökonom Chris Williamson geben die Daten Anlass zur Hoffnung, dass die Wende zum Besseren im ersten Quartal 2013 ansteht. "Vorausgesetzt, es gibt keine neuen Hiobsbotschaften beim Thema Schuldenkrise, dürfte die Eurozone unseren Daten zufolge zur Jahresmitte wieder auf Wachstumskurs sein", sagte er.

Die Ergebnisse basieren auf der Befragung von rund 3.000 Industrieunternehmen aus Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, den Niederlanden, Österreich, Irland und Griechenland. Diese Länder repräsentieren etwa 90 Prozent der industriellen Geschäftstätigkeit in der Eurozone.

Kontakt zu den Autoren: gisela.simon@dowjones.com und christian.grimm@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.