• The Wall Street Journal

Niederlande verstaatlichen SNS Reaal

    Von MAARTEN VAN TARTWIJK

AMSTERDAM--Der niederländische Staat hat bei dem kurz vor dem Kollaps stehenden Finanzkonzern SNS Reaal die Reißleine gezogen. Nachdem Gespräche mit privaten Investoren über eine Kapitalspritze geplatzt sind, übernimmt der Staat die viertgrößte Bank des Landes nun selbst.

Die Regierung wird dem Unternehmen eine Finanzspritze von 2,2 Milliarden Euro gewähren. Zudem wird die Regierung 800 Millionen Euro von einer früheren Rettungsmaßnahme abschreiben und die Immobilienkredite von SNS Reaal um 700 Millionen Euro wertberichtigen. Außerdem werden 6,1 Milliarden Euro an Krediten und Garantien gewährt, wie Finanzminister Jeroen Dijsselbloem auf einer Pressekonferenz ankündigte.

Reuters

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem auf einer Pressekonferenz in Den Haag.

Die Verstaatlichung sei unausweichlich geworden, nachdem SNS Reaal in den vergangenen Tagen massive Kapitalabflüsse zu verkraften hatte, sagte er. "Ohne eine Lösung wäre SNS Reaal bankrott gegangen und hätte das Finanzsystem in Gefahr gebracht", so der Politiker.

Der niederländische Finanzsektor leidet immer noch unter der Finanzkrise, die 2008 ihren Höhepunkt erreicht hatte. Viele der nationalen "Champions" waren damals auf Rettung durch den Staat angewiesen, beispielsweise auch die ING Groep .

Um die Rechnung für den Steuerzahler gering zu halten, müssen die übrigen Banken des Landes ihren Beitrag zur Rettung der SNS Reaal leisten. Sie werden 2014 insgesamt eine Milliarde Euro berappen müssen. Die größte Bank ING lobte die Verstaatlichung trotz der auf sie zukommenden Kosten von voraussichtlich 300 bis 350 Millionen Euro als richtigen Schritt zur Sicherung des Finanzsystems.

Die Verstaatlichung ist dennoch ein herber Schlag für den niederländischen Haushalt. Dijsselbloem sagte, das Haushaltsdefizit werde sich im Rahmen der Verstaatlichung um 0,6 Prozentpunkt ausweiten. Es seien möglicherweise Ausgabenkürzungen notwendig, damit die Verschuldungsgrenze der EU von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts eingehalten werden kann.

SNS Reaal hat mit verheerenden Verlusten aus Immobilienkrediten zu kämpfen. Das hat die Finanzposition des Instituts geschwächt. Die vom Staat 2008 erhaltenen Rettungsgelder in Höhe von 750 Millionen Euro kann SNS Reaal nicht zurückzahlen.

Korrektur: In einer früheren Fassung dieses Artikels wurde die Finanzspritze der Regierung im zweiten Absatz falsch angegeben. Der Finanzkonzern wird eine Kapitalspritze von 2,2 (NICHT 3,7) Milliarden Euro erhalten. Zudem wird die Regierung 800 Millionen Euro von einer früheren Rettungsmaßnahme abschreiben und den Wert der Immobilienkredite von SNS Reaal um 700 Millionen Euro abschreiben.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen