• The Wall Street Journal

Tote und Verletzte nach Explosion vor US-Botschaft

    Von dapd

Bei einer schweren Explosion vor der US-Botschaft in der türkischen Hauptstadt Ankara sind laut Medienberichten am Freitag zwei Menschen getötet worden. Mindestens zwei weitere Menschen seien bei der Detonation verletzt worden, berichtete der Fernsehsender CNN. Laut Augenzeugen habe es sich um einen Selbstmordanschlag gehandelt. Nach vorläufigen Erkenntnissen handele es sich bei den Toten um den Attentäter und einen Sicherheitsmann der Botschaft, berichtete die türkische Zeitung "Hürriyet".

Die Explosion habe sich an einem der Eingänge der Botschaft ereignet. Laut CNN-Bericht zündete der Selbstmordattentäter die Bombe, als er die Sicherheitskontrolle passierte. Die Detonation habe neben ihm auch den Sicherheitsmitarbeiter getötet, der den Sicherheitsscanner bediente.

Zwei weitere Botschaftsmitarbeiter seien teils schwer verletzt worden. Die Mitarbeiter der Botschaft hätten sich nach dem Anschlag in dem Gebäude, das bei der Explosion innen offenbar nicht beschädigt wurde, in Sicherheit gebracht. Dutzende Rettungskräfte und Feuerwehrleute seien im Einsatz, berichtet CNN.

Sprengstoffexperten seien ebenfalls vor der Botschaft eingetroffen. Gemeinsam mit der Polizei versuchten sie, eine weitere Explosion auszuschließen, schrieb die Zeitung "Hürriyet".

Bilder vom Unglücksort zeigen ein zerstörtes Wachhäuschen an einem Seiteneingang der Botschaft. Auf Twitter lassen sich unter dem Hashtag #ankara zahlreiche Bilder und Videos von der Unglücksstelle finden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. Juli

    Sommerlaune in Schanghai, Pappmänner in Peru, Durchhalteparolen bei der Tour de France und ein Seiltänzer über den Dächern von Bangkok - schauen Sie sich unsere Fotos des Tages an!

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.