• The Wall Street Journal

Hacker greifen Twitter an

    Von DAPD

Nach der "New York Times" und dem "Wall Street Journal" haben auch der Kurznachrichtendienst Twitter und die "Washington Post" Hackerangriffe gemeldet. Bei Twitter seien rund 250.000 Konten von der Cyber-Attacke betroffen, teilte das Unternehmen am Freitag in seinem Blog mit. Die Hacker könnten sich Zugang zu Benutzernamen, E-Mail-Adressen und Passwörtern von Nutzern verschafft haben.

Als Vorsichtsmaßnahme seien die Passwörter für die potenziell betroffenen Konten zurückgesetzt worden, teilte Twitter mit. Die Nutzer erhielten in Kürze eine E-Mail, in der sie aufgefordert würden, ein neues Passwort für ihr Konto anzulegen. Der Kurznachrichtendienst hat weltweit mehr als 200 Millionen Nutzer.

"Das war kein Angriff von Amateuren und wir gehen nicht davon aus, dass es sich um einen Einzelfall handelte", hieß es in der Erklärung von Twitter weiter. "Die Angreifer waren sehr geschickt und wir glauben, dass andere Unternehmen und Organisationen vor Kurzem auf ähnliche Weise angegriffen wurden."

Die "Washington Post" berichtete am Samstag, das Computersystem der Zeitung sei seit 2008 oder 2009 immer wieder von Hackern angegriffen worden. 2011 habe die Sicherheitsfirma Mandiant eine Schadsoftware ausschalten können, die Signale zu einem Server schickte, der mit einer chinesischen Hackergruppe in Verbindung gebracht wird. Es sei unklar, ob die Eindringlinge Informationen entwendet hätten, hieß es in den im Internet veröffentlichen Artikel weiter.

Zuletzt hatten die "New York Times" und das "Wall Street Journal" Hackerangriffe auf ihre Rechner gemeldet. Im Falle der "New York Times" seien in den vergangenen Monaten sowohl Passwörter von Journalisten gestohlen als auch nach Rechercheergebnissen über die Geschäfte der Familie von Chinas Ministerpräsident Wen Jiabao gesucht worden, hieß es in einem Bericht des Blattes. Auch das "Wall Street Journal" meldete, sein Netzwerk sei von China aus ausgespäht worden - wahrscheinlich ebenfalls, um die Berichterstattung über das Land zu verfolgen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Luxus-Dschungelcamp in Australien

    Mitten im australischen Regenwald, aber in Nähe der nächsten Whiskey-Bar, befindet sich dieses tropische Anwesen. Wenn es nicht unbedingt der Strand vor der Haustür sein muss, laden ein See, Pool und der eigene Obstgarten zum Entspannen ein.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. Juli

    Ein mexikanischer Zirkushund im Löwenpelz, ein zerbombtes Hochhaus in Gaza, ein Lichtermeer in Australien und Roboter in China. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Einmal zum Mond und zurück

    Am 20. Juli 1969 gewannen die USA das Wettrennen zum Mond gegen die Sowjetunion. Die US-Astronauten Neil Armstrong und Edwin Aldrin setzten als erste Menschen einen Fuß auf den Mond. Ein Rückblick in Bildern.

  • [image]

    Der Absturz von MH17

    Die Menschen auf der ganzen Welt reagieren mit Schock und Trauer auf den Absturz des Fluges MH17 von Malaysia Airlines in der Ostukraine. Pro-russische Aktivisten werden beschuldigt, die Maschine abgeschossen zu haben. Die genauen Hintergründe bleiben weiter undurchsichtig. Das Flugzeugunglück in Bildern.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.