• The Wall Street Journal

Deutschland warnt vor Angriff auf Iran

    Von JULIAN E. BARNES und ADAM ENTOUS

Deutschland und Russland warnen übereinstimmend vor einem militärischen Vorgehen gegen den Iran wegen des dortigen Atomprogramms. Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) mahnte am Samstag auf der Münchner Sicherheitskonferenz, notwendig sei eine "politische und diplomatische Lösung". Darauf müssten nun alle Seiten ihre ganze Aufmerksamkeit konzentrieren.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow unterstützte die Position Westerwelles. Es sei ein Fehler, nur über militärische Optionen in dem Streit über das iranische Atomprogramm zu sprechen. Statt dessen müsse auf Verhandlungen gesetzt werden. Lawrow mahnte zugleich, auch der Iran habe berechtigte Sicherheitsinteressen.

Aus der US-Regierung waren am Freitag verstärkt Drohungen in Richtung Teheran gekommen. Verteidigungsminister Leon Panetta beschuldigte den Iran, die Region zu destabilisieren, indem das Land seine Verbündeten mit Raketen versorgt.

USA sprechen von Eskalation

Vorher war bekannt geworden, dass der Iran so genannte Manpads an andere Länder liefert - Raketen, die von einzelnen Personen getragen werden können. Panetta sagte nun, das sei eine "Eskalation".

Der amerikanische Vizepräsident Joe Biden bot jedoch in München der iranischen Regierung ausdrücklich Gespräche an. Es gebe "immer noch Zeit und Raum für Diplomatie". Allerdings müsse Teheran jetzt einen ernsthaften Schritt in Richtung Verhandlungen unternehmen.

Der Westen befürchtet, dass der Iran ein geheimes Programm zum Bau von Kernwaffen betreibt. Teheran bestreitet dies und beharrt auf einer Nutzung der Atomtechnologie für zivile Zwecke.

Westerwelle mahnte, die iranische Regierung sollte die Bereitschaft der USA zu substanziellen Verhandlungen aufgreifen. Der Außenminister fügte hinzu: "Die Hand ist ausgestreckt." 2013 werde ein entscheidendes Jahr für die Möglichkeit einer politischen Lösung sein. Die Ankündigung eines beschleunigten Ausbaus der Urananreicherung im Iran sei jedoch ein falsches Signal, kritisierte der Bundesaußenminister.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Deutschland ist Weltmeister

    Es hat geklappt! In einem nervenaufreibenden Finale gegen Argentinien schoss Mario Götze in der Verlängerung das 1:0, mit dem die deutsche Elf zum vierten Mal Fußball-Weltmeister wurde.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 13. Juli

    Der Vollmond erleuchtete die Nacht, Deutschland wurde Fußball-Weltmeister und in Mazedonien feierten die Menschen Hochzeit - das und mehr waren die Foto-Highlights vom Wochenende.

  • [image]

    Formenspiel unter der Sonne von Kalifornien

    Geometrische Formen, Holz und roher Beton bestimmen das Design von unserem Haus der Woche. Draußen lockt die Bucht von Monterey, drinnen eine Geheimtür, die direkt ins Herzstück des Anwesens führt.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.