• The Wall Street Journal

Vodafones Milliarden-Spiel mit dem Kabel

    Von ARCHIBALD PREUSCHAT
Reuters

Mehr als sieben Milliarden Euro würde Vodafone für Kabel Deutschland zahlen.

Angebahnt hat sich die Transaktion schon seit Monaten: Vodafone hat ein Auge auf Kabel Deutschland und trägt sich mit dem Gedanken, Deutschlands größten Kabelnetzanbieter zu übernehmen. Am Mittwoch hat es die britische Vodafone Group dann zugegeben. Die Quittung an den Märkten folgte prompt, am Nachmittag notierte das Papier 6 Prozent im Minus während die Aktie von Kabel Deutschland um 9 Prozent zulegte. Die Rating-Agentur Fitch brauchte noch nicht mal einen halben Tag, um Vodafone zu warnen, der Deal könnte das Rating des Unternehmens gefährden.

Keine Frage, billig wird das nicht. Etwa 7 Milliarden will sich Vodafone den Kabler kosten lassen, rund 80 Euro die Aktie, ein Niveau, das das Papier bereits am Mittwoch erreicht hat. Kein Wunder, dass Kabel Deutschland die Briten, Informationen des Wall Street Journals zufolge abblitzen ließ.

Doch letztlich hat Vodafone keine Wahl, muss sich wahrscheinlich auch noch auf einen Bieterwettstreit mit Liberty Global einlassen, dem hierzulande bereits das Kabelunternehmen Unitymedia Kabel BW gehört. Zu lange hat Vodafone geglaubt, dass die Zukunft ausschließlich in mobilen Netzen liegt. Die dramatische Explosion des Datenverkehrs erfordern jetzt ein Umdenken.

In den gesättigten europäischen Märkten beginnt Vodafone darunter zu leiden, zumeist nur Mobilfunkanbieter zu sein, während der Markt für alle Telekommunikationsleistungen aus einer Hand, Festnetz- und Mobiltelefonie nebst Breitband-Internet und TV boomt, schreibt James Allison, Analyst bei IHS Electronics & Media.

Zwar hat Vodafone in Deutschland schon einen Festnetzbereich, dem gleichwohl aber die kritische Größe fehlt. Und auch der Deal mit der Deutschen Telekom über die Anmietung schnellerer Breitband-Leitungen hilft. Auf Dauer wird das aber zu wenig sein. Darum muss Vodafone tief in die Tasche greifen, um in Europas größter Volkswirtschaft auch weiterhin ein gewichtiger Player zu sein.

Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.