• The Wall Street Journal

Vodafones Milliarden-Spiel mit dem Kabel

    Von ARCHIBALD PREUSCHAT
Reuters

Mehr als sieben Milliarden Euro würde Vodafone für Kabel Deutschland zahlen.

Angebahnt hat sich die Transaktion schon seit Monaten: Vodafone hat ein Auge auf Kabel Deutschland und trägt sich mit dem Gedanken, Deutschlands größten Kabelnetzanbieter zu übernehmen. Am Mittwoch hat es die britische Vodafone Group dann zugegeben. Die Quittung an den Märkten folgte prompt, am Nachmittag notierte das Papier 6 Prozent im Minus während die Aktie von Kabel Deutschland um 9 Prozent zulegte. Die Rating-Agentur Fitch brauchte noch nicht mal einen halben Tag, um Vodafone zu warnen, der Deal könnte das Rating des Unternehmens gefährden.

Keine Frage, billig wird das nicht. Etwa 7 Milliarden will sich Vodafone den Kabler kosten lassen, rund 80 Euro die Aktie, ein Niveau, das das Papier bereits am Mittwoch erreicht hat. Kein Wunder, dass Kabel Deutschland die Briten, Informationen des Wall Street Journals zufolge abblitzen ließ.

Doch letztlich hat Vodafone keine Wahl, muss sich wahrscheinlich auch noch auf einen Bieterwettstreit mit Liberty Global einlassen, dem hierzulande bereits das Kabelunternehmen Unitymedia Kabel BW gehört. Zu lange hat Vodafone geglaubt, dass die Zukunft ausschließlich in mobilen Netzen liegt. Die dramatische Explosion des Datenverkehrs erfordern jetzt ein Umdenken.

In den gesättigten europäischen Märkten beginnt Vodafone darunter zu leiden, zumeist nur Mobilfunkanbieter zu sein, während der Markt für alle Telekommunikationsleistungen aus einer Hand, Festnetz- und Mobiltelefonie nebst Breitband-Internet und TV boomt, schreibt James Allison, Analyst bei IHS Electronics & Media.

Zwar hat Vodafone in Deutschland schon einen Festnetzbereich, dem gleichwohl aber die kritische Größe fehlt. Und auch der Deal mit der Deutschen Telekom über die Anmietung schnellerer Breitband-Leitungen hilft. Auf Dauer wird das aber zu wenig sein. Darum muss Vodafone tief in die Tasche greifen, um in Europas größter Volkswirtschaft auch weiterhin ein gewichtiger Player zu sein.

Kontakt zum Autor: archibald.preuschat@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.