• The Wall Street Journal

Siemens bietet NSN Finanzinvestoren an

    Von DANA CIMILLICA und EYK HENNING

Der Technologiekonzern Siemens sondiert offenbar bei Finanzinvestoren derzeit, ob diese an einer Übernahme des Telekomausrüsters NSN interessiert wären. Die Münchener hätten dazu Kontakt zu einigen Beteiligungsgesellschaften aufgenommen, darunter TPG, KKR und Blackstone, berichten mehrere Informanten.

Dabei suche Siemens vorrangig nach Interessenten für den gesamten Telekomausrüster, der den Deutschen zusammen mit ihrem Joint-Venture-Partner Nokia gehört. Unter Umständen komme aber auch nur ein Erwerb der Siemens-Beteiligung an NSN in Frage. Den Wert des Telekomausrüsters taxieren einige Analysten auf 7 Milliarden Euro oder mehr.

Der Vorstoß von Siemens folgt, nachdem der finnische Konzern seinerseits geprüft hat, die Deutschen aus dem Gemeinschaftsunternehmen herauszukaufen. Für beide Pläne - sowohl die von Nokia als auch die von Siemens - wären aber hohe Hindernisse zu überwinden.

Die Informanten berichten, Nokia würde Siemens bei NSN mit Hilfe des finnischen Staatsfonds Solidium herauskaufen wollen. Dabei ist jedoch die Frage des angemessenen Preises kniffelig. Auch könnte die Europäische Kommission Bedenken haben, dass es sich beim Engagement von Solidium um Staatshilfe für den Telekomausrüster handeln würde.

Das Ermitteln einer angemessenen NSN-Bewertung hakt laut Bankern daran, dass die künftige Gewinnentwicklung des Telekomausrüsters noch schwieriger vorherzusagen ist als die von anderen Unternehmen. Immerhin ist der NSN-Wert zuletzt wieder gestiegen, nachdem das Joint Venture Fortschritte gezeigt hat - sowohl bei den Einsparbemühungen als auch mit dem Setzen eines Schwerpunktes auf Mobilfunktechnik der vierten Generation.

Siemens-Finanzchef Joe Kaeser hatte im März den Startschuss für einen Ausstieg bei NSN gegeben. Mit Blick auf den Telekomausrüster sagte er damals, dies sei "kein Geschäftsbereich, in dem wir irgendein Bestreben haben, zu bleiben. Wir glauben, dass 2013 für Siemens der Zeitpunkt gekommen ist, NSN dabei zu helfen, einen besseren Platz zu finden."

NSN hatte lange Zeit zu kämpfen, nachhaltig Gewinne zu erzielen. Zu stark ist der Wettbewerb, insbesondere aus Asien mit Konkurrenten wie Huawei oder ZTE. Im vierten Quartal 2012 erzielte NSN dann aber einen Gewinn von rund 252 Millionen Euro, auch das erste Quartal 2013 brachte schwarze Zahlen. Im Zuge der Restrukturierung hat der Telekomausrüster etwa ein Viertel der Stellen weltweit gestrichen und sich von Geschäftsteilen getrennt.

Dass es nun zu einem Verkauf an Finanzinvestoren kommt, ist aber auf absehbare Zeit ungewiss. Beteiligungsgesellschaften werden wahrscheinlich nur begrenztes Interesse haben.

Deshalb könnte die Entwicklung auch ganz woandershin gehen: Analysten von Credit Suisse sehen in einem Börsengang des Telekomausrüsters die sinnvollste Lösung aus Sicht von Nokia. Eine solche Transaktion könnte NSN mit dem 0,6-fachen des für 2014 erwarteten Umsatzes bewerten. Der Telekomausrüster hätte dann einen Wert von mehr als 7 Milliarden Euro. Bei einem Verkauf könnte Siemens mit einer Gesamtbewertung von etwas mehr als 4 Milliarden Euro zufrieden sein, so die Analysten weiter.

Kontakt zum Autor: eyk.henning@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen