• The Wall Street Journal

Syrien: USA sehen „rote Linie" überschritten

    Von ADAM ENTOUS und JULIAN E. BARNES
Associated Press

Kämpfer der Rebellentruppe Freie Syrische Armee transportieren Leichen ab. Die USA haben angekündigt, ihre militärische Hilfe an die Rebellen aufzustocken.

WASHINGTON—Die USA haben nach Auskunft gut unterrichteter Personen Waffenlieferungen an moderate syrische Rebellenkämpfer genehmigt und begründen dies mit dem Einsatz von Chemiewaffen in dem Bürgerkriegsland. Damit kippt die bisherige Blockade der USA, keinesfalls Waffen an die syrische Opposition zu liefern. Nach Angaben der Kreise ist der amerikanische Geheimdienst CIA damit beauftragt, zusammen mit Verbündeten die Waffenlieferungen zu organisieren. Das Weiße Haus lehnte einen offiziellen Kommentar ab.

Zuvor hatte der stellvertretende nationale Sicherheitsberater für strategische Kommunikation im Weißen Haus, Ben Rhodes, mitgeteilt, dass für US-Präsident Obama im Syrien-Krieg die „rote Linie" überschritten sei. Die USA hielten es für erwiesen, dass der syrische Präsident Baschar al-Assad im Bürgerkrieg Chemiewaffen gegen die Rebellenkämpfer eingesetzt habe. Deshalb würden die USA nun „den Umfang und das Ausmaß" der militärischen Unterstützung an die Rebellen ausweiten.

Gemäßigte syrische Rebellenkämpfer sagen, sie bräuchten Waffen, um Assads Truppen und seine verbündeten Hisbollah-Kämpfer abzuwehren. Diese rücken in der Stadt Aleppo immer weiter gegen die Rebellen vor. Der Chef des oppositionellen syrischen Obersten Militärrates (SMC) hat den Westen offiziell um mehr Waffen gebeten.

Vize-Sicherheitsberater Rhodes selbst wollte nicht im Detail darauf eingehen, welche Art von militärischer Hilfe die USA den syrischen Rebellen zukommen lassen wollen. Er sagte aber, das Ziel sei es, die „Effektivität des SMC am Boden" zu verbessern.

Die USA sind sich inzwischen sicher, dass syrische Regierungstruppen im Bürgerkrieg Chemiewaffen gegen die Rebellen eingesetzt haben. Dabei sind nach Angaben von Rhodes bis zu 150 Menschen gestorben. Unter anderem hätten Labortests von Stichproben-Material aus Syrien den Einsatz der tödlichen Chemikalien bestätigt. Auch Frankreich hatte bereits den Einsatz von Chemiewaffen als sicher erklärt.

Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind in dem mehr als zwei Jahre währenden Konflikt insgesamt mehr als 90.000 Menschen ums Leben gekommen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15.Juli

    Ein müder Fußballfan am Strand von Copacabana, ein Flugzeugwrack in der Ukraine und Freudentränen einer Kirchenfrau. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Deutschland ist Weltmeister

    Es hat geklappt! In einem nervenaufreibenden Finale gegen Argentinien schoss Mario Götze in der Verlängerung das 1:0, mit dem die deutsche Elf zum vierten Mal Fußball-Weltmeister wurde.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 13. Juli

    Der Vollmond erleuchtete die Nacht, Deutschland wurde Fußball-Weltmeister und in Mazedonien feierten die Menschen Hochzeit - das und mehr waren die Foto-Highlights vom Wochenende.

  • [image]

    Formenspiel unter der Sonne von Kalifornien

    Geometrische Formen, Holz und roher Beton bestimmen das Design von unserem Haus der Woche. Draußen lockt die Bucht von Monterey, drinnen eine Geheimtür, die direkt ins Herzstück des Anwesens führt.

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.