• The Wall Street Journal

T-Mobile entkommt dem Netz der US-Datenspione

    Von DANNY YADRON und EVAN PEREZ

WASHINGTON—Die amerikanische Mobilfunktochter der Deutschen Telekom, T-Mobile US, ist offenbar wegen ihrer Verbindungen nach Deutschland dem Netz amerikanischer Daten-Spione entkommen. Wie gut unterrichtete Personen mitteilen, hat der US-Geheimdienst NSA bei den beiden Anbietern T-Mobile und Verizon Wireless bisher nicht gezielt Gesprächsdaten gesammelt.

Associated Press

Insider sagen, die US-Tochter T-Mobile USA der Deutschen Telekom habe am geheimen Datensammel-Projekt der US-Regierung nicht teilgenommen.

Nach Auskunft der Quellen macht die ausländische Eigentümerstruktur die Datenspionage bei den beiden Unternehmen kompliziert. Die Deutsche Telekom hält einen Anteil von 74 Prozent an T-Mobile USA. Verizon Wireless ist ein Gemeinschaftsunternehmen des US-Telekomkonzerns Verizon Communications und der britischen Vodafone Group, die 45 Prozent an Verizon Wireless hält.

Vor rund einer Woche war ans Licht gekommen, dass der Geheimdienst NSA über ein bislang unbekanntes Spitzelprogramm in der US-Telekommunikationsbranche auf Datenfang geht. Dafür braucht die Behörde eine Vollmacht von einem Geheimgericht. Sie erhält dann die Telefonnummern, die Dauer und den Ort von Telefongesprächen, die Bürger in den USA führen. US-Präsident Barack Obama hat allerdings betont, dass der Geheimdienst keine Telefongespräche abhöre. Nach Insiderinformationen arbeiten die beiden großen Mobilfunkanbieter AT&T und Sprint Nextel seit langem mit der Regierung zusammen.

Dass T-Mobile und Verizon Wireless nicht an dem Programm teilgenommen haben, könnte an rechtlichen, praktischen und politischen Hürden liegen. Aber ehemalige und aktuelle US-Vertreter sagen, der Hauptgrund sei wohl deren ausländische Eigentümerstruktur. Datensammel-Anträge der US-Regierung, die bei speziellen Geheimgerichten eingereicht werden, sind mit den Codewörtern „top secret" (hochgeheim) und „noforn" versehen – Spionagejargon für „no foreign" (nicht ausländisch). Das sollte verhindern, dass ausländische Konzerneigner Wind von den geheimen Datenprogrammen bekommen.

Trotzdem sieht sich die US-Regierung nach Auskunft eines Informanten in der Lage, 99 Prozent aller Gespräche im Land nachzuverfolgen, weil sich auch T-Mobile und Verizon auf die Netze von AT&T verlassen müssen. AT&T und Verizon Business Network Services, eine vom Mobilfunkgeschäft unabhängige US-Tochter von Verizon Communications, bilden das Rückgrat der amerikanischen Telekommunikationsindustrie. Wenn jemand über T-Mobile ein Handygespräch führt, läuft dieses häufig über deren Netze, wofür T-Mobile eine Gebühr zahlt.

Alle mit dieser Transaktion zusammenhängenden Informationen – etwa die entsprechenden Telefonnummern und die Gesprächsdauer – werden aufgezeichnet und können an die NSA weitergereicht werden. Außerdem greift T-Mobile in den USA auf andere Netzanbieter zurück, um eigene Funklöcher zu überbrücken. Auch auf diese Weise kommt die US-Regierung an so genannte Metadaten.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen