• The Wall Street Journal

US-Häusermarkt feuert die Wirtschaft an

    Von CONOR DOUGHERTY,NICK TIMIRAOS und NEIL SHAH

In den USA hat der Häusermarkt in den letzten Jahren nicht gerade als Treibstoff für den Wirtschaftsaufschwung funktioniert. Vor fünf Jahren riss er das Land und später die ganze Welt in eine Rezession. Danach war er eine konstante Bremse für die Erholung. Aber jetzt kurbelt der Häusermarkt die Wirtschaft an, während andere Sektoren abkühlen.

Ökonomen schätzen, dass sich das Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in den USA verlangsamen wird – schon im dritten Quartal lag es bei bescheidenen zwei Prozent. Die amerikanischen Unternehmen haben ihre Investments heruntergefahren, denn die Aussichten auf Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen der Regierung - Stichwort: Fiskalklippe - vermiesen ihnen die Stimmung. Ein anderer drückender Faktor: Auch der Verteidigungshaushalt dürfte schrumpfen.

Unwahrscheinlicher Retter in der Not ist der Häusermarkt. Er hebt die Laune der Konsumenten und schiebt die Wirtschaft an. Für das vierte Quartal erwarten die Berater von Macroeconomic Advisers in den USA ein Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent – die Preise für die Eigenheime dürften dazu 0,4 Prozentpunkte beitragen. Andere gehen noch weiter: Die Analysten von Global Insight prognostizieren ein Wachstum von einem Prozent, ihrer Ansicht nach dürften die Häuserpreise dazu mehr als die Hälfte beitragen. Mehr waren es zuletzt im Jahr 2005. „Der Häusermarkt scheint unbeeindruckt von der Unsicherheit, die andere Bereiche der Wirtschaft plagt", sagt Ben Herzon von Macroeconomic Advisers.

Allerdings kommt die Erholung im Immobiliensektor gerade erst in Gang. Nach fünf Jahren, in denen die Zwangsversteigerungen immer mehr wurden und die Preise immer weiter fielen, ist die Rolle der Eigenheime für die Volkswirtschaft noch relativ gering. Die Kreditinstitute schlagen sich mit faulen Hypotheken herum – und machen es denen, die neu Geld leihen wollen, darum nicht einfach. Immer noch schulden Millionen von Hausbesitzern den Banken und anderen Verleihern mehr, als ihre vier Wände wert sind. Trotzdem wird der stetig steigende Markt „einen Teil der Verlangsamung in der Produktion wettmachen – und dabei helfen, eine zweite Rezession zu verhindern", sagt Doug Duncan, Chef-Volkswirt beim Immobilienfinanzierer Fannie Mae .

Im September sind die Häuserpreise im Vergleich zum Vorjahr um 3,6 Prozent gestiegen, wie der S&P/Case-Shiller National Index ergibt. Insgesamt schossen die Preise in den ersten neun Monaten des Jahres um sieben Prozent in die Höhe. Der kräftigste Zuwachs seit 2005 stellt selbst die optimistischsten Prognosen in den Schatten. Und: Die Gewinne wurden nicht in wenigen Boom-Städten gemacht, sondern in der Breite. Von den 20 erfassten Städten wuchsen 18 über das Jahr hinweg.

Für Immobilienmakler und Hausbauer ist die Trendwende ein Segen. Manche der Unternehmen haben ihren Börsenwert in diesem Jahr mehr als verdoppelt. Auch die Einzelhändler profitieren von Kunden, die ihre Häuser dekorieren und möblieren. In Baumärkten kaufen sie das, was sie zum Renovieren der Häuser brauchen. Die Banken verdienen so viel wie lange nicht mehr mit Hypothekenkrediten.

Dazu kommt eine Reihe indirekter Effekte. Steigende Häuserpreise geben den Hausbesitzern das Gefühl, mehr zu haben – so dass sie mehr ausgeben dürften und bei den niedrigen Zinsen auch eher Schulden aufnehmen könnten. Laut dem Index des Unternehmensverbands Conference Board ist das Vertrauen der Amerikaner in die Wirtschaft so hoch wie zuletzt im Februar 2008.

Dabei spielen die Häuserpreise eine wichtige Rolle, glaubt Joseph LaVorgna, Chef-Volkswirt der Deutschen Bank in den USA. Der Effekt des Markts für Eigenheime sei „massiv". Dafür spricht auch, dass die Kredite für Häuser in diesem Jahr um mehr als ein Fünftel auf 77 Milliarden US-Dollar gestiegen sind, wie Daten der Analysesparte von Moody's besagen. „Wir können den Häusermarkt langsam eher als Stütze für das Wachstum statt als Bremse sehen", glaubt Frank Blake, Chef der Baumarktkette Home Depot .

Auch Clara Soh ist zuversichtlicher geworden, was den eigenen Geldbeutel angeht. Und sie gibt mehr aus. Die 35-jährige Pharma-Managerin hat fünf Jahre lang viel gespart und wenig ausgegeben. Jetzt hat sie die Schulden für ihr Haus in Portland umstrukturiert, um von den niedrigen Zinsen zu profitieren. So zahlt sie 300 US-Dollar weniger. Das Haus hat 100.000 Dollar an Wert dazugewonnen. Jetzt will Soh ihre Hypothek früher abbezahlen – und haut Geld auf den Kopf: Kürzlich hat sie 300 Dollar für Kleidung ausgegeben, 1000 für Kletterausrüstung und 700 Dollar für ein neues Fahrrad. „Ich bin zuversichtlicher über die Richtung, in die es geht", sagt sie. „Ich habe ein etwas größeres Polster als früher."

Associated Press

Verkauft - ein Haus in Florida. Die Preise für Eigenheime ziehen wieder an.

Dass der Immobilienmarkt der US-Wirtschaft in ihrer schwierigen Phase als Stütze dient, liegt auch daran, dass sie zuvor so stark gefallen waren. Schaut man sich zudem die niedrigen Zinsen an, ist einfach zu verstehen, warum viele sich ein Eigenheim leisten können. So sind die Hypotheken kräftig gefallen: Bei einer Anzahlung von zehn Prozent liegen sie aktuell bei 720 Dollar im Schnitt, Ende 2005 waren es noch durchschnittlich 1270 Dollar.

Die steigenden Mieten und vermehrte Haushaltsgründungen haben die Nachfrage angekurbelt. Jetzt stehen so wenige Häuser zum Verkauf, wie seit mindestens zehn Jahren nicht mehr. Das treibt die Preise nach oben. „Die Leute wollen Häuser kaufen, aber sie finden keine", sagt Ivy Zelman, Chef des Recherchedienstleisters Zelman & Associates.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen