• The Wall Street Journal

Hollande droht Arcelor mit Verstaatlichung

    Von INTI LANDAURO, JOHN W. MILLER und ALEX MACDONALD

Der Streit zwischen dem französischen Präsidenten François Hollande und dem weltgrößten Stahlproduzenten Arcelor-Mittal um die Schließung zweier Hochöfen droht zu eskalieren. Der sozialistische Staatschef will das Werk im lothringischen Florange notfalls auch vorübergehend verstaatlichen. In der Auseinandersetzung wird mit harten Bandagen gekämpft: Ausländische Investoren fürchten in Frankreich nicht mehr Herr über ihre eigenen Anlagen zu sein.

Während eines Treffens mit Arcelor-Chef Lakshmi Mittal drang Hollande auf weitere Verhandlungen zwischen seiner Administration und dem Stahlkonzern, zumindest bis am Samstag eine Frist des Unternehmens ausläuft. Bis dahin solle entweder ein Käufer für die beiden Hochöfen gefunden sein oder Mittal wolle die Schließung einläuten, war aus dem Elysee-Palast zu hören. Gleichzeitig unterstrich Hollande sein Ziel, Arbeitsplätze am Standort Florange zu retten. Noch steht die französische Regierung nicht vor vollendeten Tatsachen. „Die Gespräche halten an", sagte ein Sprecher von Arcelor-Mittal.

Associated Press

Der Stein des Anstoßes: Das Stahlwerk von Arcelor-Mittal im lothringischen Florange.

In der Auseinandersetzung um Florange macht Hollande erstmals mit einer in seinem Wahlkampf propagierten Forderung ernst: Unternehmen sollen gezwungen werden, erst nach einem Käufer Ausschau zu halten, bevor sie einen Betrieb stilllegen. Die potenziell bittere Pille für den betroffenen Konzern: Es droht der Ausverkauf an einen Wettbewerber, der ihnen später wichtige Marktanteile abluchst. Von einer Verstaatlichungswelle wie vor zwanzig Jahren will Hollande aber nichts wissen. Nach dem Wahlsieg des Sozialisten Francois Mitterrand im Jahr 1981 waren viele Betriebe in Staatshand übergegangen.

Dennoch schloss Industrieminister Arnaud Montebourg vergangene Woche einen zeitweiligen Kauf durch die Regierung nicht aus, damit diese dann mehr Zeit hätte, einen Käufer zu finden. Der Minister verglich seinen Plan vor Parlamentariern mit der Rettung von General Motors durch US-Präsident Barack Obama. Dabei kann Montebourg auf breite politische Unterstützung in Frankreich bauen. Sowohl rechte als auch linke Politiker erklärten sich jüngst solidarisch und selbst hohe EU-Vertreter sympathisieren mit den Plänen aus Paris.

Der für den Binnenmarkt zuständige EU-Kommissar Michel Barnier mahnte zwar, jede Verstaatlichung müsse den strengen EU-Auflagen gerecht werden. Aber er räumte zugleich ein: „Europa darf bei seinen industriellen Ambitionen nicht zurückstecken. Was die Industrie betrifft, dürfen wir nicht einfach auf den Konsum amerikanischer und chinesischer Produkte setzen. Die Regierung hat Recht."

Arcelor-Mittal will auf dem Gelände des Florange-Stahlwerks zwei Hochöfen dichtmachen. 600 Arbeitsplätze gingen dabei verloren. Die beiden Hochöfen gelten als zu klein und zu weit entfernt von den Rohstoffquellen. Vor einem gestrigen Treffen zwischen Konzernchef Mittal und Hollande kündigte das Unternehmen wenig Gesprächsbereitschaft an. Arcelor-Mittal will nur einlenken, sofern die Regierung bis Samstag einen Käufer für die beiden Hochöfen findet.

Der Elysee-Palast wirft ein, dass ein Verkauf der Anlagen ohne den Rest des Werks schwierig sein dürfte. In Florange wird der Stahl auch endbearbeitet, vorzugsweise für die Autobranche. Ein Gesamtverkauf kommt für Mittal aber nicht in Frage. Teile des Werks werden mit Stahl aus anderen, produktiveren Hochöfen beliefert, die der Konzern in Nordfrankreich betreibt.

„Mittal braucht keine Vorprodukte", sagte Analyst Charles Bradford von Bradford Research. „Er braucht das Endprodukt. Darum nimmt er diesen Kampf auf." Die beiden Hochöfen in Florange liegen bereits seit mehr als einem Jahr still. Der Betrieb ächzt unter der in Europa schwer eingebrochenen Stahlnachfrage. Jeder potenzielle Käufer sei mit ähnlichen Problemen konfrontiert, gibt Arcelor-Mittal zu bedenken.

Auf dem Stahlkonzern lastet selbst der Druck der Investoren. Die jüngsten Kapazitätseinschnitte reichten nicht aus, um Zweifel an der Bonität des Unternehmens zu zerstreuen. Der Konzern steht vor einem Schuldenberg von 23 Milliarden US-Dollar. Die drei weltweit führenden Ratingagenturen haben die Kreditbewertung seit dem Sommer um jeweils eine Stufe herabgesetzt. Zwei von ihnen stuften Arcelor-Mittal von Investment- auf Ramschstatus herab.

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen