• The Wall Street Journal

Raumfahrtkonzern EADS will in China weiter investieren

    Von MADELEINE NISSEN

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS sieht die schärfste Konkurrenz aus China kommen und will daher noch stärker als bislang im Reich der Mitte investieren. Mit weiteren Investitionen in Chinas Industrie, Gesellschaft und in die Ausbildung chinesischer Arbeitskräfte wolle EADS Teil dieses wichtigen Wachstumsmarktes sein, sagte Vorstandschef Thomas Enders bei der europäisch-chinesischen Konferenz in der Handelskammer Hamburg.

Die Konkurrenz für Airbus und Boeing könne nur aus China kommen, erklärte Enders. Er rechnet damit, dass künftig ein chinesischer Konzern in die nordamerikanisch-europäische Phalanx beim Flugzeugbau einbrechen könnte. "Die Eintrittsbarrieren für den Bau großer Verkehrsflugzeuge sind hoch. Aber wenn ein Land über die finanziellen und technische Mittel verfügt, um an das Potenzial von Airbus und Boeing heranzureichen, dann ist es China."

Erst kürzlich hatte EADS einen Milliardenauftrag aus China bekommen, allerdings zum Preis eines erheblichen Nachlasses. Im Gegenzug erwarb EADS vom Käufer Regionaljets im Wert von knapp 200 Millionen Euro.

Der EADS-Konzern befindet sich derzeit mitten in der Neuordnung. Die Frage ist: Wer wird in Zukunft welchen Anteil halten? Dabei scheinen nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" mehrere Optionen vom Tisch. Weil der Autokonzern Daimler bis Jahresende unbedingt ein Paket von 7,5 Prozent seiner EADS-Aktien aus der Bilanz haben will, komme ein Erwerb des gesamten Pakets durch die staatliche Förderbank KfW im Auftrag des Bundes nicht mehr in Frage. Auch werde die KfW nicht direkt vom französischen Staat 3 Prozent der EADS-Aktien kaufen, wie zuletzt spekuliert worden war, schreibt das Blatt. Enders war bei der Konferenz für ein Kommentar zunächst nicht erreichbar.

Kontakt zum Autor: Madeleine.Nissen@wsj.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Georgien

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 14. April

    Ein Amselküken in Frankfurt, Frühlingsgefühle in Berlin, Wasserspaß und Hahnenkämpfe zum Neujahrsfest in Asien und ein öffentlicher Bußdienst für einen unflätigen Nachbarn in den USA. Das und mehr sehen sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen