• The Wall Street Journal

Alternde Bevölkerung wird für China zur Chance

    Von TOM ORLIK
Reuters

Chinas Bevölkerung altert. Das könnte sich für das Land auch als Chance erweisen.

Die Zeit heilt alle Wunden. Das könnte auch für Chinas unausgeglichenes Wachstum gelten. Das Hauptproblem für die Wirtschaft des Landes sind zu niedrige Einkommen bei zu großen Spareinlagen. Daher wächst die Inlandsnachfrage nicht stark genug, um die Lücke zu füllen, die schwankende Exporterfolge und Investitionen hinterlassen.

Politische Maßnahmen konnten hier bisher keinen Wandel bewirken. Aber die alternde Bevölkerung könnte dazu beitragen, Chinas Wirtschaft wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Neue Daten über die Geldmittelflüsse in der Volksrepublik zeigen, dass der Anteil der Haushaltseinkommen am Gesamteinkommen wächst. Die jüngsten Zahlen dazu stammen aus dem Jahre 2009. Sie zeigen, dass der Anteil der Haushalte am Gesamteinkommen des Landes von 58,3 Prozent im Jahre 2008 auf 60,5 Prozent im Jahre 2009 gestiegen ist. Es ist der erste Anstieg seit dem Jahr 2000. Noch neuere Daten zeigen, dass sich der Trend fortgesetzt hat.

[image]

Auch wenn die Haushaltseinkommen steigen – die Sparneigung der Chinesen steigt gleichermaßen. Dadurch übersetzen sich die steigenden Einkommen nicht in höhere Konsumausgaben. Chinesische Haushalte sparten 2009 40,4 Prozent ihres Einkommens, 2008 waren es 39,9 Prozent und zehn Jahre zuvor nur 31,1 Prozent.

Doch genau das könnte sich bald ändern. Calla Wiemer, Expertin für die chinesische Volkswirtschaft an der University of Southern California, sagt, dass die hohe Sparneigung teilweise ein Resultat des wachsenden Anteils der Erwachsenen im arbeitsfähigen Alter in der Bevölkerung ist. Arbeitnehmer horten in der Regel mehr Geld als Kinder oder Rentner, denen dazu das Einkommen fehlt. Mit wachsender Anzahl der Arbeitnehmer wächst daher auch die Sparneigung.

Daten der Vereinten Nationen zeigen, dass der Anteil arbeitender Erwachsener in China von 1980 bis 2010 von 59 auf 72 Prozent gestiegen ist. In der Zukunft wird dieser Anteil wieder sinken, bis er 2030 ein Niveau von etwa 68 Prozent erreicht hat.

Zusätzlich sind aber auch politische Maßnahmen gefragt. Ein stärker Yuan, höhere Zinsen und höhere Dividendenzahlungen von Unternehmen in Staatsbesitz werden ebenso benötigt, um die Spareinlagen der Unternehmen zu reduzieren und die Haushaltseinkommen zu steigern. Höhere Sozialausgaben, welche die Notwendigkeit zum Sparen reduzieren, sind außerdem Voraussetzung, um die gestiegenen Löhne auch in mehr Inlandsnachfrage zu verwandeln.

Die Umsetzung dieser Maßnahmen wird nicht einfach, vor allem da eine alternde Bevölkerung das Wachstum dämpfen wird. Doch wenn Chinas neue Führung es schafft, politische Maßnahmen zu ergreifen, die in die richtige Richtung gehen, hätten sie durch den demografischen Wandel dabei Rückenwind.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.