• The Wall Street Journal

Alternde Bevölkerung wird für China zur Chance

    Von TOM ORLIK
Reuters

Chinas Bevölkerung altert. Das könnte sich für das Land auch als Chance erweisen.

Die Zeit heilt alle Wunden. Das könnte auch für Chinas unausgeglichenes Wachstum gelten. Das Hauptproblem für die Wirtschaft des Landes sind zu niedrige Einkommen bei zu großen Spareinlagen. Daher wächst die Inlandsnachfrage nicht stark genug, um die Lücke zu füllen, die schwankende Exporterfolge und Investitionen hinterlassen.

Politische Maßnahmen konnten hier bisher keinen Wandel bewirken. Aber die alternde Bevölkerung könnte dazu beitragen, Chinas Wirtschaft wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Neue Daten über die Geldmittelflüsse in der Volksrepublik zeigen, dass der Anteil der Haushaltseinkommen am Gesamteinkommen wächst. Die jüngsten Zahlen dazu stammen aus dem Jahre 2009. Sie zeigen, dass der Anteil der Haushalte am Gesamteinkommen des Landes von 58,3 Prozent im Jahre 2008 auf 60,5 Prozent im Jahre 2009 gestiegen ist. Es ist der erste Anstieg seit dem Jahr 2000. Noch neuere Daten zeigen, dass sich der Trend fortgesetzt hat.

[image]

Auch wenn die Haushaltseinkommen steigen – die Sparneigung der Chinesen steigt gleichermaßen. Dadurch übersetzen sich die steigenden Einkommen nicht in höhere Konsumausgaben. Chinesische Haushalte sparten 2009 40,4 Prozent ihres Einkommens, 2008 waren es 39,9 Prozent und zehn Jahre zuvor nur 31,1 Prozent.

Doch genau das könnte sich bald ändern. Calla Wiemer, Expertin für die chinesische Volkswirtschaft an der University of Southern California, sagt, dass die hohe Sparneigung teilweise ein Resultat des wachsenden Anteils der Erwachsenen im arbeitsfähigen Alter in der Bevölkerung ist. Arbeitnehmer horten in der Regel mehr Geld als Kinder oder Rentner, denen dazu das Einkommen fehlt. Mit wachsender Anzahl der Arbeitnehmer wächst daher auch die Sparneigung.

Daten der Vereinten Nationen zeigen, dass der Anteil arbeitender Erwachsener in China von 1980 bis 2010 von 59 auf 72 Prozent gestiegen ist. In der Zukunft wird dieser Anteil wieder sinken, bis er 2030 ein Niveau von etwa 68 Prozent erreicht hat.

Zusätzlich sind aber auch politische Maßnahmen gefragt. Ein stärker Yuan, höhere Zinsen und höhere Dividendenzahlungen von Unternehmen in Staatsbesitz werden ebenso benötigt, um die Spareinlagen der Unternehmen zu reduzieren und die Haushaltseinkommen zu steigern. Höhere Sozialausgaben, welche die Notwendigkeit zum Sparen reduzieren, sind außerdem Voraussetzung, um die gestiegenen Löhne auch in mehr Inlandsnachfrage zu verwandeln.

Die Umsetzung dieser Maßnahmen wird nicht einfach, vor allem da eine alternde Bevölkerung das Wachstum dämpfen wird. Doch wenn Chinas neue Führung es schafft, politische Maßnahmen zu ergreifen, die in die richtige Richtung gehen, hätten sie durch den demografischen Wandel dabei Rückenwind.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.