• The Wall Street Journal

Ende gut, alles gut am europäischen Anleihemarkt?

    Von RICHARD BARLEY

Am Markt für europäische Staatsanleihen scheint die Gier die Angst zu besiegen. Nach einer Rally zehnjähriger italienischer Staatsanleihen liegt deren Rendite auf dem niedrigsten Stand seit Mitte 2011, die Renditen spanischer Papiere sind auf ein Achtmonatstief gefallen. Für Anleger, die mutig genug waren, an Bord zu bleiben, bedeutet das eine satte Belohnung: Italienische Anleihen haben seit Anfang des Jahres 19,5 Prozent an Wert gewonnen, ihre Pendants aus Portugal gar 48,8 Prozent, wie Barclays ermittelt hat. Es sieht so aus, als steuere der Markt einigermaßen geschmeidig in Richtung Jahresende.

Allein in der vergangenen Woche sind die die Renditen zehnjähriger spanischer Staatsanleihen sind um rund 0,5 Prozentpunkte auf 5,35 Prozent gesunken, italienische um 0,4 Prozentpunkte auf 4,56 Prozent. Selbst als der breitere Markt zuletzt schwächelte, haben Anleihen aus Südeuropa ihre Erholung fortgesetzt. Am Mittwoch fielen die Renditen deutscher Bundesanleihen massiv, offenbar als Reaktion auf neue Sorgen über die Fiskalklippe in den USA, spanische und italienische Renditen jedoch fielen noch stärker. Ein derartiger Gleichlauf war zuletzt selten. An den 237 Handelstagen des bisherigen Jahres gab es das bei spanischen Anleihen nur 27 Mal, bei italienischen 38 Mal, hat die Royal Bank of Scotland ermittelt.

Womit lässt sich der Enthusiasmus erklären? Die Schuldenprobleme Griechenlands stehen nicht mehr unmittelbar auf der Agenda der Anleger und es gibt Hoffnung auf eine langfristig haltbare Lösung, was die Sorgen vor einem Zerfall des Euros verringert. Auch die Wirtschaftsdaten zeigen leichte Verbesserungen, wenn auch von sehr niedrigen Niveaus. Und im Hintergrund lauert die Europäische Zentralbank mit ihrem Anleihekaufprogramm – das womöglich sogar mächtiger ist, so lange es nicht aktiviert wurde. Denn die Drohung unbegrenzter Käufe dürfte besser wirken als ein realer Eingriff, bei dem sich die Anleger immer fragen werden, wie unlimitiert die Käufe wirklich sein können.

Die Anleger wollen Rendite

Hinzu kommt, dass alle Welt nach Rendite sucht. Alternativen wie Unternehmensanleihen oder Schulden aus Schwellenländern bieten sehr wenig, dadurch stechen die südeuropäischen Anleihemärkte heraus. Auch Bundesanleihen haben seit Jahresanfang nur 3,9 Prozent Ertrag gebracht, 2013 dürfte die Ernte ebenso mager ausfallen.

Im Dezember wird die Fiskalklippe in den USA der Haupttreiber für die Märkte sein. Die Risiken in der Eurozone bleiben für das nächste Jahr: Spaniens Banken sind ein Sorgenherd, ebenso die Finanzen der Regionen. Zudem muss Spanien den Anleihemarkt kräftig anzapfen. In Italien wird nächstes Jahr gewählt und natürlich sorgt Griechenland für Unruhen.

Aber das ist noch einen Monat entfernt. Kurzfristig sieht es so aus, als ob sich Anleger am europäischen Markt für Staatsanleihen auf ein halbwegs fröhliches Jahresende freuen können.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Ikea

  • [image]

    Die Chinesen lieben das Nickerchen im Möbelhaus

    Chinesen mögen es, an merkwürdigen Plätzen ein Schläfchen zu machen. Neu ist dieses Phänomen nicht. Ein Fotograf hat sich nun aber erstmals auf die Lauer gelegt und das seltsame Verhalten bei Ikea in Peking dokumentiert.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. Juli

    Sonnenblumen in der Ukraine, die höchste Wasserrutsche der Welt in den USA, argentinischer Freudentaumel in Brasilien und Freudenfeuer in Nordirland. Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    7:1 – Deutschland kickt Brasilien aus der WM

    Die deutsche Nationalelf hat es mit einem sensationellen 7:1-Sieg gegen Brasilien ins Finale der Fußballweltmeisterschaft geschafft. Torjubel bei den Deutschen, Tränen bei den Brasilianern – wir haben die Fotos dazu.

  • [image]

    Wer seinen Aktionären im Dax reinen Wein einschenkt

    Unternehmen planen ihr Geschäft im Prinzip bis ins Detail. Doch nur wenige wagen es, die Zielzahlen auch ihren Aktionären zu verraten. Manche bleiben sogar ziemlich vage. Eine Studie zeigt jetzt, welche Dax-Konzerne ihren Anlegern reinen Wein einschenken.

  • [image]

    So wertvoll sind die 32 Teams der Fußball-WM

    Auf dem Feld haben die 32 Teams in Brasilien erste Duftmarken hinterlassen. Nicht alle wurden ihrer Favoritenrolle gerecht – schon gar nicht, wenn man den finanziellen Wert zugrunde legt. Wir stellen vor, welche Mannschaften die höchsten Versicherungssummen auf die Waage bringen.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen