• The Wall Street Journal

Nordkorea plant neuen Raketenstart

    Von KWANWOO JUN und ALASTAIR GALE

PEKING – Nordkorea will zwischen dem 10. und 22 Dezember eine Langstreckenrakete testen. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag und berief sich dabei auf einen Sprecher des Koreanischen Ausschusses für Raumfahrttechnologie. Bei dem Start, dem zweiten in diesem Jahr, soll ein Satellit in die Umlaufbahn gebracht werden.

Reuters

Im April scheiterte ein nordkoreanischer Raketenstart. Jetzt will es das Regime noch einmal versuchen.

Im April war ein solcher Versuch gescheitert – wie bereits mehrfach zuvor. Nordkorea sagt, man wolle mit den Raketenstarts ein friedliches Raumfahrtprogramm einleiten. Die USA und ihre Verbündeten in der Region fürchten aber, dass die Starts zur Entwicklung von Langstreckenwaffen beitragen sollen.

Ein Start wäre „ein höchst provozierender Akt, der den Frieden und die Sicherheit in der Region gefährdet", sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums. „Jeder koreanische Start mit Geschosstechnik ist eine direkte Verletzung der UN-Sanktionen."

Das südkoreanische Außenministerium erklärte, Nordkorea müsse sich auf eine „deutliche" Antwort der internationalen Gemeinschaft einstellen", wenn man die Pläne umsetze. „Das ist eine schwere Provokation, die die Bedenken und Warnungen der internationalen Gemeinschaft ignoriert."

Auch die japanische Regierung reagierte sofort. Am Samstagabend Ortszeit sagte Ministerpräsident Yoshihiko Noda, er werde sich mit den USA, Südkorea China und Russland beraten und Nordkorea dazu drängen, auf den Start zu verzichten, wie ein Sprecher des Kabinetts erklärte.

Wenn Pjöngjang den Start trotzdem durchführe, werde laut Noda die japanische Regierung alle notwendigen Maßnahmen treffen, um das Land zu schützen. Im Verteidigungsministerium soll es in der Nacht zum Sonntag eine Notfallsitzung geben, berichtete der Rundfunksender NHK.

Laut den nordkoreanischen Behörden soll die Rakete vom Raumfahrtzentrum Sohae an der Westküste des Landes in südlicher Richtung gestartet werden. Die Wissenschaftler und Ingenieure des Landes hätten die Fehler des letzten Starts analysiert und die Zuverlässigkeit der Trägerrakete erhöht, erklärte die nordkoreanische Nachrichteagentur. Man habe „ einen sicheren Kurs gewählt, so dass in der Startphase abstürzende Teile der Trägerrakete nicht die benachbarten Länder beeinträchtigen". Im April sollte die Flugbahn ebenfalls nach Süden verlaufen, über das südjapanische Okinawa, die Philippinen, Indonesien und Australien.

Kim Yong-hyun, Nordkorea-Experte an der Dongguk-Universität in Seoul, sagt, dass Pjöngjang mit dem Start mehrere Ziele verfolgt. „Erstens will Nordkorea damit die interne Geschlossenheit des Regimes unter Kim Jong-un festigen." Der 17. Dezember ist der erste Jahrestag der Machtübernahme des Sohns von Kim Jong-Il. „Zweitens will sich der Norden wie üblich in provozierender Weise für kommende Verhandlungen mit den USA vorbereiten."

—Mitarbeit: Chester Dawson

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.