• The Wall Street Journal

Nordkorea plant neuen Raketenstart

    Von KWANWOO JUN und ALASTAIR GALE

PEKING – Nordkorea will zwischen dem 10. und 22 Dezember eine Langstreckenrakete testen. Das berichtete die staatliche Nachrichtenagentur KCNA am Samstag und berief sich dabei auf einen Sprecher des Koreanischen Ausschusses für Raumfahrttechnologie. Bei dem Start, dem zweiten in diesem Jahr, soll ein Satellit in die Umlaufbahn gebracht werden.

Reuters

Im April scheiterte ein nordkoreanischer Raketenstart. Jetzt will es das Regime noch einmal versuchen.

Im April war ein solcher Versuch gescheitert – wie bereits mehrfach zuvor. Nordkorea sagt, man wolle mit den Raketenstarts ein friedliches Raumfahrtprogramm einleiten. Die USA und ihre Verbündeten in der Region fürchten aber, dass die Starts zur Entwicklung von Langstreckenwaffen beitragen sollen.

Ein Start wäre „ein höchst provozierender Akt, der den Frieden und die Sicherheit in der Region gefährdet", sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums. „Jeder koreanische Start mit Geschosstechnik ist eine direkte Verletzung der UN-Sanktionen."

Das südkoreanische Außenministerium erklärte, Nordkorea müsse sich auf eine „deutliche" Antwort der internationalen Gemeinschaft einstellen", wenn man die Pläne umsetze. „Das ist eine schwere Provokation, die die Bedenken und Warnungen der internationalen Gemeinschaft ignoriert."

Auch die japanische Regierung reagierte sofort. Am Samstagabend Ortszeit sagte Ministerpräsident Yoshihiko Noda, er werde sich mit den USA, Südkorea China und Russland beraten und Nordkorea dazu drängen, auf den Start zu verzichten, wie ein Sprecher des Kabinetts erklärte.

Wenn Pjöngjang den Start trotzdem durchführe, werde laut Noda die japanische Regierung alle notwendigen Maßnahmen treffen, um das Land zu schützen. Im Verteidigungsministerium soll es in der Nacht zum Sonntag eine Notfallsitzung geben, berichtete der Rundfunksender NHK.

Laut den nordkoreanischen Behörden soll die Rakete vom Raumfahrtzentrum Sohae an der Westküste des Landes in südlicher Richtung gestartet werden. Die Wissenschaftler und Ingenieure des Landes hätten die Fehler des letzten Starts analysiert und die Zuverlässigkeit der Trägerrakete erhöht, erklärte die nordkoreanische Nachrichteagentur. Man habe „ einen sicheren Kurs gewählt, so dass in der Startphase abstürzende Teile der Trägerrakete nicht die benachbarten Länder beeinträchtigen". Im April sollte die Flugbahn ebenfalls nach Süden verlaufen, über das südjapanische Okinawa, die Philippinen, Indonesien und Australien.

Kim Yong-hyun, Nordkorea-Experte an der Dongguk-Universität in Seoul, sagt, dass Pjöngjang mit dem Start mehrere Ziele verfolgt. „Erstens will Nordkorea damit die interne Geschlossenheit des Regimes unter Kim Jong-un festigen." Der 17. Dezember ist der erste Jahrestag der Machtübernahme des Sohns von Kim Jong-Il. „Zweitens will sich der Norden wie üblich in provozierender Weise für kommende Verhandlungen mit den USA vorbereiten."

—Mitarbeit: Chester Dawson

Kontakt zu den Autoren: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 1. August

    Schlangenzauber in Indien, ein japanischer Ballzauberer in Brasilien, ein bissiger Apfel-Protest in Polen und eine Abkühlung in Südkorea. Das und noch mehr gilt es heute in unseren Bildern des Tages zu entdecken.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.