• The Wall Street Journal

Kongolesische Rebellen ziehen sich aus Goma zurück

    Von dapd

GOMA – Knapp zwei Wochen nach der Eroberung von Goma im Osten des Kongo haben sich die M-23-Rebellen wieder aus der Stadt zurückgezogen. Ein ranghoher ugandischer Militärbeobachter vor Ort sagte am Samstag, der Rückzug sei abgeschlossen. Die Aufständischen hatten zuvor mehrere Ultimaten verstreichen lassen, die Millionenstadt wieder zu verlassen.

Associated Press

Rebellen auf dem Rückzug. Die Kämpfer der M-23-Miliz verließen am Samstag Goma im Osten des Kongo.

Regierungstreue Polizeieinheiten übernahmen den Angaben zufolge wieder die Verantwortung für die Sicherheit in Goma. Voll besetzte Lastwagen waren auf der Straße von Goma nach Kibumba zu sehen, wohin sich die Rebellen nach einer Vereinbarung mit afrikanischen Nachbarstaaten zurückziehen sollten. Am Freitag hatten die Rebellen noch vergeblich versucht, den Flughafen von Goma zu stürmen.

Die Rebellen wollten Waffen und Munition der kongolesischen Streitkräfte, die am Flughafen gelagert werden, beschlagnahmen. UN-Blauhelme blockierten den Zugang. Daraufhin kündigten die Rebellen an, ihren Rückzug aus Goma zunächst zu verschieben. „Eine Vereinbarung über die Munition wurde gestern erzielt", sagte der Sprecher der UN-Mission, Sy Koumbo. „Wir haben ihnen die Munition nicht gegeben. Anscheinend ziehen sie jetzt ab."

Die Internationale Konferenz der Großen Seen, ein regionaler Machtblock, hatte den Rebellen bis Freitag Zeit gegeben, um Goma zu verlassen. Zuvor hatte die Rebellengruppe M-23 bereits ein früheres Ultimatum für den Rückzug verstreichen lassen. Sie hatten Goma am 20. November eingenommen. Die Regierung hatte sich in den vergangenen Tagen auf eine mögliche Rückeroberung der Stadt vorbereitet.

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.