• The Wall Street Journal

Keine Knarre beim Latte von Starbucks

    Von JULIE JARGON

Starbucks - Chef Howard Schultz hat in einem offenen Brief die Kunden seiner Kaffeehauskette gebeten, keine Feuerwaffen in die Läden mitzunehmen. Hintergrund ist der zunehmende Druck von beiden Seiten der Waffendiskussion in den USA.

Starbucks geht damit nicht so weit, Waffen generell zu verbieten, wie es einige andere Einzelhändler getan haben. Schultz sagt, er wolle seine Angestellten nicht dazu zwinge, bewaffnete Kunden konfrontieren zu müssen.

Dennoch stürzt sich Starbucks mit dem Brief tiefer in der Debatte um die Grenzen des Rechts von Waffenbesitzern, Feuerwaffen auch in Restaurants oder anderen Geschäften bei sich zu tragen. Starbucks stand in diesem Streit zunehmend im Fokus. Gegner der Waffenfreiheit kritisierten die Kaffeehauskette dafür, dass sie das offene Tragen von Waffen in Bundesstaaten, in denen das erlaubt ist, auch in ihren Läden gestattet. Die Befürworter begrüßten dagegen diese Politik.

Associated Press

Der Chef von Starbucks bittet seine Kunden, keine Waffen mehr in die Cafés mitzubringen.

Schultz schreibt in dem Brief, dass die Debatte um das offene Tragen von Waffen zuletzt „immer unhöflichere und, in einige Fällen, sogar bedrohliche Ausmaße" angenommen habe. Aktivisten der Waffenlobby nutzten Starbucks-Geschäfte „als politische Bühne für Medien-Events ... die fälschlicherweise Starbucks als Befürworter der Politik des offenen Tragens (von Waffen) hinstellen", schreibt er. Zugleich „haben einige Waffengegner auch eine Rolle dabei gespielt, die Rhetorik und die Spannungen zu verschärfen, indem sie an unsere Kunden und Partner herangetreten sind".

„Aus diesen Gründen bitten wir heute respektvoll darum, dass unsere Kunden nicht länger Feuerwaffen in unsere Geschäfte oder in deren Außenbereich mitbringen — auch nicht in Staaten, wo das offene Tragen von Waffen erlaubt ist – sofern es sich nicht um dazu berechtigte Mitarbeiter der Strafverfolgungsbehörden handelt", schreibt Schultz. Starbucks hat mehr als 11.000 Filialen in den USA und zählt damit zu den größten Einzelhändlern des Landes.

Der Brief von Schultz kommt wenige Tage, nachdem in Washington ein ehemaliger Reservist bei einem Amoklauf auf einer Marinebasis zwölf Menschen erschossen hatte. Mehrere Vorfälle dieser Art haben in den USA die Debatte über die Waffengesetze wieder angefacht. Schultz sagte aber in einem Interview, sein Brief sei keine direkte Reaktion auf die Vorfälle in Washington.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australisches Luxus-Farmhaus mit italienischem Flair

    Blick auf den Pazifischen Ozean, eigene Nussplantage und Paradiesvögel im Garten bietet dieses australische Luxus-Farmhaus in Nähe der Byron-Bucht. Für echt italienisches Lebensgefühl sorgt der eigene Pizzaofen im Hof.

  • [image]

    Tiere – Die Geheimwaffe der Tech-Konzerne

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 31. Juli

    Wasser marsch: in Frankreich spielten Kinder am Donnerstag an Springbrunnen, in Deutschland strömten Urlauber ins Freibad und in Indien trotzten Anwohner einem Wolkenbruch. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen