• The Wall Street Journal

Streit ums Kleingedruckte im Rhön-Klinikum eskaliert weiter

    Von HEIDE OBERHAUSER-ASLAN

Der Streit um die Satzungsänderung bei der Rhön-Klinikum AG eskaliert weiter. Rhön-Klinikum-Großaktionär B.Braun brach jetzt sein Schweigen und kritisierte das Vorpreschen der Klinikkette am Mittwoch scharf. Zugleich bekräftigte die B.Braun Holding am späten Abend, sie werde wie bereits angekündigt innerhalb der gesetzlichen Frist Anfechtungsklage gegen die Beschlüsse der Hauptversammlung von Rhön-Klinikum einreichen. Die Frist läuft noch bis zum 12. Juli 2013.

Rhön-Klinikum

Rhön-Klinkum in Leipzig. Großaktionär B.Braun kritisierte am Mittwoch das Vorpreschen der Krankenhauskette scharf.

Rhön-Klinikum hatte zuvor überraschend angekündigt, das Unternehmen werde die auf der Hauptversammlung beschlossene Satzungsänderung nun in das Handelsregister eintragen und damit wirksam werden lassen. B.Braun ist das zu schnell: In der Praxis werde die gesetzliche Frist üblicherweise abgewartet, ließ B.Braun über die Kanzlei Flick Gocke Schaumburg mitteilen. Obwohl dem Vorstand von Rhön-Klinikum die Anfechtungsklage der B.Braun Holding schriftlich angekündigt worden sei, wolle dieser die sachliche Überprüfung durch die Gerichte nicht abwarten und versuche mit dieser Eile offensichtlich, Fakten zu schaffen, kritisierte B.Braun.

"Auf der Hauptversammlung der Rhön Klinikum AG am 12. Juni 2013 haben Aufsichtsrat und Vorstand das Beschlussergebnis unserer Überzeugung nach gezielt verfälscht, um die für Satzungsänderungen erforderliche Mehrheit von mehr als 90 Prozent darstellen zu können", ließ B.Braun mitteilen. Die Stimmen aus den Aktien der B.Braun Holding seien in Übereinstimmung mit Gesetz und Satzung angemeldet, vertreten und ausgeübt worden.

Die Aktionärsversammlung der fränkischen Klinikkette hatte vor zwei Wochen völlig unerwartet für die Abschaffung der bisherigen Satzung gestimmt und damit eine künftige eigene Übernahme von Rhön-Klinikum einfacher gemacht. Auf der Hauptversammlung kam der vom Großaktionär Alecta eingebrachte Vorschlag, die hohe Zustimmungshürde von mehr als 90 Prozent bei wichtigen Unternehmensentscheidungen zu kippen, auf die erforderliche Mehrheit.

Der Medizintechnikkonzern B. Braun und Wettbewerber Asklepios, die beide mehr als je 5 Prozent an Rhön-Klinikum halten, wollten eigentlich die vorgeschlagene Satzungsänderung abwenden. Asklepios hatte im vergangenen Jahr mit einem überraschenden Einstieg bei Rhön-Klinikum die geplante Übernahme der fränkischen Klinikkette durch Fresenius vereitelt. Auf der Hauptversammliung erhielten Vertreter von B. Braun aber kein Stimmrecht, weil ihnen dafür nach der Meinung von Rhön-Klinikum die ordnungsgemäße Legitimation fehlte. Ohne Stimmrecht konnte der Großaktionär die Satzungsänderung nicht verhindern.

Kontakt zum Autor: heide.oberhauser@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen