• The Wall Street Journal

Apple lässt auf dem Tablet-Markt kräftig Federn

    Von JURO OSAWA
REUTERS

Mit dem neuen iPad mini will Apple seine Marktanteile sichern.

Ist Apple s Dominanz auf dem Tablet-Markt bald Geschichte? Seit das erste iPad im Jahr 2010 vorgestellt wurde, hat es den weltweiten Markt für Tablet-Computer geformt und dominiert. Doch das Marktumfeld verändert sich zunehmend. Verbraucher haben heute deutlich mehr Optionen. Sie können Geräte von Samsung, Amazon, Google und anderen Herstellern kaufen.

Und das tun sie zunehmend: Im dritten Quartal sank Apples Anteil am globalen Tablet-Markt nach Daten der Research-Firma IDC drastisch von 65,4 auf 50,4 Prozent.

Vor- und Nachteile der Tablets

Marktanteile gewonnen haben vor allem die großen Hersteller, die auf das Android-Betriebssystem von Google setzen. Samsung-Geräte stehen mittlerweile für 18,4 Prozent aller Verkäufe. Das ist der höchste Anteil, den jemals ein Anbieter außer Apple hatte. Im zweiten Quartal hatte Samsungs Marktanteil noch 9,4 Prozent betragen. Amazon mit seinen Kindle Fire Tablets kommt auf neun Prozent, gefolgt von Asustek Computer aus Taiwan, das für seine Asus-PCs bekannt ist, auf die 8,6 Prozent aller Verkäufe entfallen.

Dass Apples Marktanteil so stark gesunken ist, liegt zum Teil daran, dass sich viele Kunden im dritten Quartal mit iPad-Käufen zurückhielten, um auf das neue, kleinere iPad mini zu warten, dessen Verkauf vergangene Woche startete.

Für die letzten drei Monate des Jahres sagt IDC Apple ein „sehr gutes Quartal" voraus. Dazu dürfte das iPad Mini mit seinem 7,9 Zoll großen Bildschirm ebenso beitragen wie die neue Version des Klassikers mit seinem 9,7-Zoll-Display.

Samsung – Apples größter Konkurrent im Geschäft mit Smartphones – spricht mit Modellen in verschiedenen Größen, Farben und technologischen Ausführungen eine breite Käuferschicht an. Amazon dagegen punktet vor allem über den Preis. Das Kindle Fire HD gibt es schon ab 199 Dollar. Die geringen Margen bei der Hardware versucht der Konzern mit Verkäufen von E-Books und anderen Produkten über seine Online-Plattform auszugleichen.

Nach der Vorstellung des iPad mini erntete Apple zum Teil Kritik für den hohen Preis des Tablets. Die Basisversion kostet in den USA 329 Dollar, in Deutschland 329 Euro. Apples Ziel ist es, die Margen hoch zu halten.

Das könnte allerdings bedeuten, dass der Konzern nur einen begrenzten Teil des schnell wachsenden Tablet-Marktes abdeckt. Auch die Experten von IDC gehen davon aus, dass der „relative hohe Ausgangspreis (des iPad mini) von 329 Dollar Android-Herstellern jede Menge Raum lässt, um den Erfolg im dritten Quartal auszubauen."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 29. Juli

    Das Ende des Ramadan im Iran, bunte Ballons in Indien, ein dehnbarer Turner aus Schottland und Badespaß an einem nordkoreanischen Strand: Das und mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen