• The Wall Street Journal

BNP Paribas hat Gewinn mehr als verdoppelt

    Von NOEMIE BISSERBE

PARIS--BNP Paribas hat im dritten Quartal von einem starken Investmentbanking profitiert. Die größte französische Bank steigerte ihren Nettogewinn um mehr als das Doppelte. Zudem hat sie ihre Restrukturierung abgeschlossen, die sie im vergangenen Jahr wegen der verschärften Kapitalanforderungen für Banken in die Wege geleitet hatte.

Der Gewinn kletterte im Zeitraum von Juli bis September auf 1,3 Milliarden Euro, nach 541 Millionen im Vorjahreszeitraum. Damit verdiente die Bank etwas mehr als von Analysten erwartet. Die Einnahmen sanken dagegen leicht auf 9,7 Milliarden Euro.

Im Investmentbanking legten die Einnahmen um ein Drittel auf 2,4 Milliarden Euro zu, während das Privatkundengeschäft auf dem Heimatmarkt angesichts der steigenden Arbeitslosigkeit und der erodierenden Kaufkraft Anzeichen von Schwäche zeigte. Im Retail-Banking sanken die Einnahmen um 2 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro.

Michel Euler/AP/dapd

Das Privatkundengeschäft der BNP Paribas läuft - anders als das Investmentbanking - nicht ganz so rund.

Die Franzosen sind nicht die einzige europäische Bank, die derzeit von einem guten Geschäft im Investmentbanking profitiert. Die britische Barclays hatte hier besser abgeschnitten als erwartet und auch die Deutsche Bank konnte in dem wichtigen Geschäft wieder aufholen.

BNP Paribas hatte schnell auf die härteren Kapitalanforderungen für Banken und die durch die europäischen Schuldenkrise verursachten Probleme reagiert. Die Restrukturierungsmaßnahmen zur Stärkung des Kapitalpuffers seien abgeschlossen, teilte die Bank mit. In den vergangenen 15 Monaten hat BNP unter anderem ihre risikogewichteten Aktiva um 79 Milliarden Euro reduziert.

Ende September belief sich die harte Kernkapitalquote nach Basel III - das ist das demnächst in Kraft tretende Regelwerk für Banken - auf 9,5 Prozent. Damit ist das Institut seinem eigentlich zum Jahresende angepeilten Ziel von 9 Prozent schon jetzt voraus.

BNP macht mit seinem Quartalsausweis den Anfang der französischen Großbanken. Am Donnerstag wird Societe Generale Zahlen vorlegen, der Bericht der Credit Agricole steht am Freitag auf dem Programm.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 22. April

    Frühlingsboten in Washington, schmutzige Schüler in Indonesien, eine riesige BH-Sammlung in China und royale Reisefotos aus Australien. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.