• The Wall Street Journal

Deutschland wünscht sich von Obama mehr Freihandel

    Von HANS BENTZIEN

Deutsche Vertreter aus Politik und Wirtschaft haben ihre Glückwünsche an den wiedergewählten US-Präsidenten Barack Obama mit dem Wunsch nach einem Freihandelsabkommen verbunden. Derzeit wird die Ausfuhr vieler Waren in die USA durch Zölle erschwert. Eine schnelle Einigung ist nicht zu erwarten.

„Wir wollen gemeinsam mehr für den Freihandel tun. Das liegt im europäischen und im amerikanischen Interesse und schafft Wachstum", sagte Bundesaußenminister Guido Westerwelle im ARD-Morgenmagazin. Damit würden die USA einen Beitrag für mehr Wirtschaftswachstum leisten. „Der Protektionismus muss zurückgedrängt werden", fügte er hinzu. „Angesichts der Unsicherheiten für die Weltwirtschaft haben wir keine Zeit zu verlieren."

Die USA waren im vergangenen Jahr nach Frankreich das zweitwichtigste Ziel für deutsche Ausfuhren. Bei den Einfuhren rangierten die USA auf Platz vier hinter den Niederlanden, China und Frankreich. Dabei wurde ein Exportüberschuss von 25 Milliarden Euro erzielt.

Reuters

Container vor der Verladung im Hafen von Bremerhaven. Deutschland könnte als Exportnation noch erfolgreicher sein, wenn bisherige Zollschranken im Handel mit den USA fallen würden.

Der Verband der Chemischen Industrie (VCI) sieht da aber noch Luft nach oben: „Es gibt immer noch zu viele Zölle auf Seiten der Amerikaner", kritisierte VCI-Sprecher Manfred Ritz. Chemiezölle behinderten den Welthandel sehr stark. Deshalb fordert Lobbyverband ebenfalls ein Freihandelsabkommen, dass allerdings zwischen der EU und den USA ausgehandelt werden müsste.

Eine im vergangenen Jahr nach dem Scheitern von Welthandelsgesprächen eingerichtete „High Level Group for Growth and Jobs" hat bisher noch keine Ergebnisse geliefert. Und der VCI rechnet vorerst auch nicht mit Ergebnissen. Das ist schade, denn aus Sicht der Europäischen Union sind die USA sogar der wichtigste Außenhandelspartner, noch vor China.

Nicht von ungefähr betonte deshalb EU-Parlamentspräsident Martin Schulz in seinem Glückwunschschreiben an Obama die Bedeutung des transatlantischen Handels. „Die beiden Volkswirtschaften stehen für rund die Hälfte der weltweiten Produktion und für fast ein Drittel des Welthandels", schreibt der deutsche Europaparlamentarier. „Wir müssen uns weiter bemühen, den transatlantischen Handel und Investitionen von unnötigen Barrieren zu befreien."

Ende Oktober hatte sich das EU-Parlament dafür ausgesprochen, Anfang 2013 Handelsgespräche mit den USA aufzunehmen. Auch EU-Handelskommissar Karel De Gucht ist dafür, ab Anfang 2013 zu verhandeln. Die Europäer hoffen, Zölle auf Industriegüter und landwirtschaftliche Produkte weitgehend abschaffen zu können.

Allerdings rechnet das Europaparlament wegen der unterschiedlichen Interessen beider Handelspartner mit schwierigen Gesprächen. Ein Knackpunkt für ein Abkommen dürfte vor allem der Agrarbereich sein. Die positive Einstellung der USA zu gentechnisch veränderten Organismen und zum Klonen von Tieren dürfte ein bedeutendes Hindernis sein, hieß es in der Entschließung des Parlaments.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.