• The Wall Street Journal

Griechen und Spanier bleiben Europas Sorgenkinder

    Von JONATHAN HOUSE, PHILIP PANGALOS und CHRISTIAN GRIMM

Spanien und Griechenland werden ein weiteres Jahr durch ein langes Tal der Tränen gehen, ehe ihre Volkswirtschaften wieder Tritt fassen. Die EU-Kommission hat in ihrem Herbstausblick für die beiden Sorgenkinder keine guten Zahlen im Gepäck. Die griechische Wirtschaftsleistung wird 2013 um weitere 4,2 Prozent schrumpfen, während es für Spanien um 1,4 Prozent nach unten geht. Madrid wird seine EU-Partner in den nächsten Jahren noch häufiger enttäuschen, weil die Ziele zur Neuverschuldung nach Einschätzung der Kommission wohl regelmäßig gerissen werden.

Im laufenden Jahr wird sich das Defizit bei 8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts einpegeln, während Ministerpräsident Mariano Rajoy in Brüssel 6,3 Prozent versprochen hat. In den kommenden beiden Jahren sieht es nicht besser aus. Für 2013 und 2014 lautet die Prognose der Kommission für die Neuverschuldung auf 6 und 6,4 Prozent. Mit der EU vereinbart sind aber 4,5 und 2,8 Prozent.

Reuters

Die Probleme werden für den spanischen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy nicht geringer.

„Der Abbau der Staatsausgaben scheint in der Spur, aber die Verbesserungen werden durch wegbrechende Steuereinnahmen, höhere Zinsen und gestiegene Sozialausgaben aufgezehrt", heißt es in der EU-Einschätzung zu Spanien. Die Rekordarbeitslosigkeit wird der Regierung weiter Kopfzerbrechen bereiten, dürfte sie doch weiter auf über 26 Prozent steigen. Schon jetzt ist jeder vierte Erwerbsfähige ohne Job.

Nach schmerzhaften Kürzungen bei Löhnen, Renten und Sozialleistungen steht den Griechen das sechste Jahr im Abschwung bevor. Im Frühjahr hatte die Kommission noch gehofft, 2013 den Abschwung zum Stillstand zu bringen. Erst 2014 soll es mit einem Plus von 0,6 Prozent ein zaghaftes Wachstum geben. „Diese Einschätzung beruht darauf, dass Vertrauen und Investitionen zurückkommen", warnte jedoch die Kommission.

Bedingung dafür sei, dass die Reformen wirklich umgesetzt werden und es Fortschritte bei der Wettbewerbsfähigkeit gibt. Die Arbeitslosigkeit wird in den nächsten beiden Jahren leicht zurückgehen, 2014 aber mit 22,2 Prozent hoch bleiben. Die Schulden kennen bis dahin nur den Weg nach oben und werden übernächstes Jahr knapp 190 Prozent der Wirtschaftskraft erreichen.

Am Mittwochabend soll im griechischen Parlament über Einsparungen und weitere Reformen abgestimmt werden. Das Parlament musste aus Angst vor einem Sturm durch Demonstranten von der Polizei abgeriegelt werden. Die Mehrheit der Regierung wackelt beträchtlich, weil ein kleiner Koalitionspartner nicht zustimmen will. Ohne die weiteren Kürzungen bekommt Griechenland kein frisches Geld aus Brüssel und wäre bald insolvent.

Kontakt zu den Autoren: christian.grimm@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

EU-Parlament

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.