• The Wall Street Journal

Draghi sieht "Ausläufer der Krise" in Deutschland

    Von HANS BENTZIEN

Der Präsident der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hat die von der EZB geplanten Staatsanleihekäufe auch mit Blick auf die schwächelnde Wirtschaft in Deutschland verteidigt.

"Bisher konnte sich Deutschland manchen Schwierigkeiten in anderen Regionen des Euro-Gebiets weitgehend entziehen. Die neuesten Daten deuten jedoch darauf hin, dass Ausläufer der Krise nun auch die deutsche Wirtschaft erreicht haben", sagte Draghi bei einer Veranstaltung in Frankfurt.

dapd

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, warnt vor den Ausläufern der Wirtschafts- und Finanzkrise in Deutschland.

Die jüngsten Konjunkturindikatoren geben Draghi recht: Der Auftragseingang der Industrie ist im September deutlicher als erwartet gesunken. Auch Stimmungsumfragen bei deutschen Unternehmen deuten darauf hin, dass die deutsche Wirtschaft im vierten Quartal schrumpfen wird.

Der EZB-Präsident räumte ein, dass der geplante unbegrenzte Ankauf von Staatsanleihen aus Krisenländern - genannt Outright Monetary Transactions (OMT) - nicht unumstritten sei. Er verwies aber darauf, dass das OMT-Programm so konstruiert sein müsse, dass es an den Finanzmärkten Eindruck macht. "Wir müssen uns vor Augen halten, wie die Märkte funktionieren", sagte Draghi. Maßnahmen, die die Stabilität des Euroraums als Ganzes sicherten, würden auch Deutschland zugute kommen.

Nach Aussage des EZB-Präsidenten hatte bereits die Ankündigung des OMT-Programms günstige Auswirkungen. So habe sich die Stimmung an den Finanzmärkten erheblich verbessert, und die Abstände der Anleihezinsen zwischen Deutschland und den Krisenstaaten seien zurückgegangen. Gleichzeitig habe die OMT-Ankündigung nicht zu höheren Inflationserwartungen geführt.

Draghi begründete die Zinssenkungen damit, dass die EZB möglichen Deflationsrisiken habe entgegentreten müssen. Er sagt aber auf Nachfrage auch, dass das Zinsniveau zum passenden Zeitpunkt wieder normalisiert werden müsse, damit Finanzmarktakteure wieder höhere Zinsen erhielten.

Der EZB-Rat entscheidet am Donnerstag über die Leitzinsen im Euroraum. Eine weitere Senkung des ohnehin schon niedrigen Zinsniveaus wird allerdings für diese Sitzung nicht erwartet.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.