• The Wall Street Journal

Verschwundene Madoff-Milliarden zur Hälfte aufgespürt

    Von JAQUELINE PALANK

Bernard Madoff hat Tausende Anleger mit einem Schneeballsystem um Milliarden US-Dollar betrogen – knapp vier Jahre nach seiner Verhaftung ist inzwischen mehr als die Hälfte des Geldes gesichert.

Der Mann, der die Suche nach den Milliarden leitet, heißt Irving Picard und ist der Insolvenzverwalter von Madoff. Von den 17,3 Milliarden US-Dollar, um die der Betrüger Investoren geprellt hat, habe er mehr als 9,2 Milliarden aufspüren können, sagte Irving jetzt. Madoff war im Juni 2009 wegen des beispiellosen Betruges zu 150 Jahren Haft verurteilt worden.

115,3 Millionen Dollar habe Picard gerettet, indem er zwischen April und September 18 strittige Fälle beigelegt hat. In diesem halben Jahr zahlte Picard den betrogenen Anlegern 2,5 Milliarden Dollar zurück. Insgesamt haben sie damit bisher 3,7 Milliarden Dollar erhalten. Mehr als zwei Drittel der Investoren waren Privatpersonen, der Rest bestand aus institutionellen Anlegern wie Pensionsfonds und Stiftungen, heißt es beim US-Rechnungshof.

Associated Press

Bernard Madoff hat Tausende Anleger um ihr Geld betrogen und wurde dafür zu 150 Jahren Haft verurteilt.

Picard war im Dezember 2008 beauftragt worden, als Treuhänder das Investmentunternehmen von Bernard Madoff abzuwickeln, der im selben Monat verhaftet worden war. Seitdem hat Picard mehr als 1.000 Klagen eingereicht, um die Anlagen zu sichern.

Die Securities Investor Protection Corporation, die der US-Kongress 1970 zum Schutz der Anleger gründete, hat bisher im Fall Madoff 1,4 Milliarden Dollar ausgezahlt. Das gemeinnützige Unternehmen finanziert die Zahlungen an Investoren durch Gebühren der Mitglieder sowie Zinsen aus Kapitalanlagen. Von dem Geld gingen 795 Millionen Dollar an von Madoff betrogenen Anleger, rund 637 Millionen Dollar wurden für die Abwicklung des Unternehmens aufgebracht – darin enthalten sind auch die Honorare für Picard und seine Mitarbeiter.

Bevor Geld an die Gläubiger von Madoffs Investmentfirma fließen kann, müssen erst alle Investoren ihr Geld zurückbekommen haben. Steuerbehörden, Angestellte und Verkäufer haben laut dem Insolvenzverwalter Ansprüche auf insgesamt 1,7 Milliarden Dollar geltend gemacht. Noch müssten sie auf ihr Geld warten, sagt Picard.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.