• The Wall Street Journal

Französische Modemarke Lacoste kommt in Schweizer Hände

    Von NADYA MASIDLOVER

Die bekannte Bekleidungsmarke mit dem Krokodil als Logo geht in Schweizer Hände über. Wichtige Familieneigner des französischen Traditionsunternehmens Lacoste verkaufen ihre Anteile an die Schweizer Gruppe Maus Frères. Damit endet die fast 80-jährige Inhaberschaft und Führung durch die Familie Lacoste. Das Bekleidungsunternehmen erlangte Weltruhm mit seinen Shirts und anderer Tennisbekleidung. Doch ein unversöhnlicher Streit führt nun zum Ende der Familientradition.

Die Chefin des Verwaltungsrats, Sophie Lacoste Dournel, und eine Gruppe von Familienanteilseignern kündigten "mit großes Trauer" den Verkauf ihres 28-Prozent-Pakets an die Schweizer Gruppe an. Der Schritt ist die jüngste Entwicklung in einem Streit, der zwischen den zwei Generationen der Gründerfamilie besteht. Lacoste Dournel war im September zur Verwaltungsratschefin der nicht börsennotierten Gesellschaft gewählt worden. Dabei verdrängte sie ihren eigenen Vater Michel Lacoste von der Top-Position in der Bekleidungsfirma. Lacoste hatte die Position seit 2005 innegehabt. Der Vater äußerte im Anschluss öffentlich Kritik an den Managementfähigkeiten seines Nachwuchses.

Agence France-Presse/Getty Images

Ein Lacoste-Geschäft in Frankreich - das französische Traditionsunternehmen kommt in Schweizer Hände.

Lacoste hielt die Situation in dem von seinem Vater René gegründeten Unternehmen für nicht mehr nachhaltig. Deswegen verkauften er und einige Familienmitglieder einen gut 30-prozentigen Anteil bereits vergangenen Monat an die Schweizer. Bereits zuvor hatte die Maus-Gruppe 35 Prozent an Lacoste besessen.

Dieser Deal bewertete Lacoste mit zwischen 1 Milliarde und 1,25 Milliarden Euro. Tochter Lacoste Dournel und ihre Gruppe hatten die Option, das Gesamtunternehmen von der Schweizer Firma aufzukaufen. Die Alternative wurde jetzt Wirklichkeit: Lacoste Dournel veräußerte nun auch ihren Anteil zu den gleichen Bedingungen, die für die Gruppe ihres Vaters galten.

Lacoste Dournel und ihre Gruppe hatten alle Möglichkeiten zur Finanzierung einer Übernahme geprüft. Allerdings: "Bei dieser hohen Bewertung wurde es sehr kompliziert." Die Tochter beklagte sich über den schweren persönlichen Konflikt, den sie nicht bewältigen konnte.

Die Entzweiung ist eine peinliche Wendung für die einstige französische Bekleidungsikone, die René Lacoste im Jahr 1933 gegründet hatte. Der legendäre Sportler trumpfte damals als einer der weltweit besten Tennisspieler auf und verdiente sich wegen seiner Zähigkeit und Ausdauer auf dem Platz den Spitznamen "das Krokodil". Der Erfolg der Marke hielt bis in die jüngste Vergangenheit an und profitiert nun von der Beliebtheit von Luxusgütern. Der Umsatz kletterte im Jahr 2011 um 14 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro.

Der Bruch zwischen den Familienmitgliedern Lacoste war öffentlich geworden, als Michel die Position des Verwaltungsratsvorsitzenden verlor. In einem Interview mit der französischen Tageszeitung Le Monde hatte der verbitterte Familienvater über seine Tochter gesagt: "Sie hat nicht einen Tag ihres Lebens im Unternehmen verbracht und verfügt nicht über die Fähigkeiten, es zu führen."

Seine Tochter lehnte jeglichen Kommentar zum Familienstreit ab. Auf einer Pressekonferenz hatte sie allerdings ihre Unzufriedenheit mit der Situation ausgedrückt. Nun glaubt sie an eine Zukunft der Marke Lacoste unter der Ägide von Maus. Der Verkauf fiel ihr allerdings nach eigenem Bekunden schwer: "Die Beteiligung stammt von unseren Großvätern. Wir sollten sie weiterreichen. Die Entscheidung, sie zu verkaufen, war sehr schwer."

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.