• The Wall Street Journal

USA werden Fiskalklippe wohl nicht umschiffen können

    Von JUSTIN LAHART

Wie das Wechselspiel zwischen der Politik und den Aktienmärkten nach der US-Wahl aussieht, mag für Spieltheoretiker interessant werden. Für Investoren, deren Geld auf dem Spiel steht, sind die Aussichten aber beängstigend.

Man braucht nur einen Blick auf die Ausgangslage zu werfen. Wenn es zur Fiskalklippe kommt – also zu den im Januar drohenden üppigen Steuererhöhungen und gleichzeitigen Ausgabenkürzungen - würde die Wirtschaft in den USA in die Rezession rutschen. Die meisten Investoren gehen davon aus, dass die US-Regierung und der Kongress versuchen werden, dieses Szenario zu verhindern. Aber sie wissen auch, dass der Druck, der Washington letztendlich zum Handeln zwingen wird, von sinkenden Aktienkursen ausgehen könnte. Könnte die Fiskalklippe umschifft werden, würde es an den Börsen natürlich zu einer Rally kommen.

Diese Situation macht es Anlegern schwer, und es wird noch schwieriger, wenn man bedenkt, dass es in Washington nicht immer rational zugeht.

Associated Press

Im Kapitol in Washington fällt die Entscheidung - wenn der demokratisch bestimmte Senat und die US-Regierung auf Steuererhöhungen bestehen, könnten sie im mehrheitlich republikanischen Repräsentantenhaus scheitern.

Der Kongress, der durch ein Patt zwischen Republikanern und Demokraten gelähmt ist, hat nur bis zum Jahresende Zeit zu handeln. Eine Option wäre, dass er ein Paket verabschiedet, das die unter Ex-Präsident George W. Bush eingeführten Steuersenkungen verlängert – zum Beispiel bis Mitte des Jahres 2013 – und die Ausgabenkürzungen nach hinten verschiebt.

Aber das würde auch die Unsicherheit, die seit einigen Monaten unter Unternehmen und Investoren herrscht, verlängern. Und es würde große administrative Herausforderungen mit sich bringen. Allein eine Steuererhöhung mitten im Jahr hätte eine destabilisierende Wirkung.

Doch die Alternative, es so weit kommen zu lassen und dann eine Behelfslösung zu finden, sei noch schlimmer, sagt Edward Karl vom Berufsverband American Institute of Certified Public Accountants. In diesem Fall müsste die US-Steuerbehörde die Steuerbescheide erst zurückhalten, sie dann korrigieren und sie erneut verändern, sobald eine langfristige Lösung gefunden ist. Die Amerikaner würden sich fragen, wie viel Steuern sie letztendlich bezahlen müssen.

Dabei besteht das Risiko, dass die Regierung und der demokratisch gestimmte Senat auf höheren Steuersätzen für die Topverdiener bestehen, um die Fiskalklippe abzuwenden und das Vorhaben am Widerstand der Republikaner im Repräsentantenhaus scheitert. Viele von ihnen haben den Wählern versprochen, keine Steuern zu erhöhen.

Wenn es dazu kommt, lässt sich die Fiskalklippe nicht verhindern. Vielleicht müssen die Republikaner ihr Versprechen aber gar nicht brechen. Wenn die Steuersätze im Januar automatisch steigen, könnten sie die Steuern wieder senken.

Der Haushaltsexperte Stan Collender hält dieses Szenario für das wahrscheinlichste. Er glaubt, dass die Regierung, der Mehrheitsführer im Senat Harry Reid, und der Sprecher des Repräsentantenhauses John Boehner signalisieren werden, dass die Zeit in diesem Jahr nicht mehr ausreicht, um die Fiskalklippe zu verhindern – und gleichzeitig klarstellen, dass sie im Januar einen Deal machen werden.

Vielleicht würde das die besorgten Investoren beruhigen. Aber es ist ein riskanter Schachzug. Zudem würde solch ein langgezogener Prozess kaum für Vertrauen sorgen, dass die amerikanischen Finanzprobleme in absehbarer Zeit zufriedenstellend gelöst werden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Fußball-WM

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.