• The Wall Street Journal

EM 2008 mit Nachspiel für Telekom Austria

    Von NICOLE LUNDEEN und HANS BIELEFELD

Staatsmief und Mauscheleien lassen die Telekom Austria nicht los. Nachdem die Österreicher bereits zuvor immer wieder mit Bestechung, schwarzen Kassen und obskuren Beraterverträgen in Verbindung gebracht wurden, ermittelt die Staatsanwaltschaft nun wegen des Verdachts auf Korruption.

Grundlage der Vorwürfe ist die Live-Übertragung der Fußball-Europameisterschaft im Wiener Burgtheater 2008. Damals hatte der Konzern das Theater anlässlich einer Marketingaktion gemietet. Einer anonymen Anzeige zufolge soll dabei Geld an die Sozialdemokraten in Österreich (SPÖ) geflossen sein. Das berichten österreichische Medien.

Einem Kronzeugen zufolge habe die Telekom Austria dem der SPÖ nahestehenden Echo-Verlag für die Burgtheater-Anmietung 10 Millionen Euro gezahlt und nicht nur die im Vertrag vermerkten 1,4 Millionen Euro.

Die Telekom Austria streitet die Vorwürfe ab. Sie "sind aus Sicht des Unternehmens nicht nachvollziehbar". Die interne Revision habe bei ihren Untersuchungen keinerlei Unregelmäßigkeiten festgestellt. Dennoch sicherten die Österreicher den Behörden bei der Aufklärung der Vorwürfe ihre Zusammenarbeit und die Übergabe aller relevanten Unterlagen zu.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Länderranking

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 23. April

    Bayern-Fans in Madrid, kleine Toreros in der Arena von Sevilla, eine kalte Dusche auf den Philippinen und ein Hoffnungsschimmer für Griechenland. Das und noch viel mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen