• The Wall Street Journal

EM 2008 mit Nachspiel für Telekom Austria

    Von NICOLE LUNDEEN und HANS BIELEFELD

Staatsmief und Mauscheleien lassen die Telekom Austria nicht los. Nachdem die Österreicher bereits zuvor immer wieder mit Bestechung, schwarzen Kassen und obskuren Beraterverträgen in Verbindung gebracht wurden, ermittelt die Staatsanwaltschaft nun wegen des Verdachts auf Korruption.

Grundlage der Vorwürfe ist die Live-Übertragung der Fußball-Europameisterschaft im Wiener Burgtheater 2008. Damals hatte der Konzern das Theater anlässlich einer Marketingaktion gemietet. Einer anonymen Anzeige zufolge soll dabei Geld an die Sozialdemokraten in Österreich (SPÖ) geflossen sein. Das berichten österreichische Medien.

Einem Kronzeugen zufolge habe die Telekom Austria dem der SPÖ nahestehenden Echo-Verlag für die Burgtheater-Anmietung 10 Millionen Euro gezahlt und nicht nur die im Vertrag vermerkten 1,4 Millionen Euro.

Die Telekom Austria streitet die Vorwürfe ab. Sie "sind aus Sicht des Unternehmens nicht nachvollziehbar". Die interne Revision habe bei ihren Untersuchungen keinerlei Unregelmäßigkeiten festgestellt. Dennoch sicherten die Österreicher den Behörden bei der Aufklärung der Vorwürfe ihre Zusammenarbeit und die Übergabe aller relevanten Unterlagen zu.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.

Erwähnte Unternehmen