• The Wall Street Journal

Anleger strafen Rabatthändler Groupon ab

    Von NATHALIE TADENA
[image] dapd

Rabatthändler Groupon verfehlte die eigenen Erwartungen und enttäuschte Analysten. In Nordamerika steigen zwar die Umsätze, in Europa aber lahmt das Geschäft. Jetzt will sich der Konzern stärker diversifizieren.

Couponhändler Groupon hat im dritten Quartal seine Verluste verringert, blieb aber hinter den eigenen Erwartungen und denen der Analysten zurück. Nach Bekanntgabe der Zahlen am Donnerstagabend straften Anleger das Unternehmen an der Börse ab: Die Aktie fiel nachbörslich um fast 16 Prozent auf 3,30 US-Dollar. Damit liegt Groupon seit seinem Börsengang im November vergangenen Jahres nun schon 80 Prozent unterhalb des Ausgabepreises von 20 Dollar.

Das Unternehmen, das im Auftrag von Händlern Rabattcoupons auf Waren und Dienstleistungen im Internet anbietet, verfehlte die eigenen Umsatzprognosen im dritten Quartal und enttäuschte Analysten mit dem erwirtschafteten Ertrag je Aktie.

Zwischen Juli und September machte die Rabattseite 3 Millionen Dollar Verlust, was je Aktie eine schwarze Null bedeutet. Im selben Zeitraum des Vorjahres lag der Verlust noch bei 54,2 Millionen Dollar oder 18 Cents je Aktie. Analysten hatten aber mit einem Gewinn von 3 Cents je Aktie gerechnet.

Die Einnahmen stiegen im Berichtsquartal um fast ein Drittel auf 568,6 Millionen Dollar. Aber im August hatte das Unternehmen noch Einnahmen zwischen 580 und 620 Millionen Dollar vorausgesagt. In den ersten beiden Quartalen waren die Einnahmen auch noch um je 89 Prozent und 45 Prozent gestiegen.

Wie Konzernchef Andrew Mason mitteilte, bleiben die Nachfrage und das Umsatzwachstum in Europa schwach: „Unser solides Abschneiden in Nordamerika wurde von den anhaltenden Herausforderungen in Europa überlagert", sagte er. Er betonte aber, dass die neue Online-Resterampe, über die der Konzern rabattierte Waren verkauft, „sich in eine zweite große Kategorie entwickelt hat, die unsere Kunden klar lieben".

Groupon war mit seinem Geschäftsmodell anfangs steil gewachsen. Aus der kleinen, 2008 gegründeten Webseite aus Chicago hat sich ein internationaler Gutscheinhandel im Internet entwickelt. Aber seit dem Börsengang im Jahr 2011 stehen die Bilanzen, die Werbekosten und die Wachstumsaussichten des Unternehmens zunehmend auf den Prüfstand.

Das Kernmodell, der Vertrieb von Rabattgutscheinen im Internet, hat inzwischen einige Nachahmer gefunden. Und Rivalen wie die Seite Livingsocial drängen mit Macht in den Markt für die täglichen Angebote. Groupons neue Restposten-Sparte läuft zwar gut, ist aber weniger ertragreich. Im September führte das Unternehmen zudem einen eigenen Zahlungsdienst ein, um sich von seinem Kernmodell zu diversifizieren.

International nahm Groupon im vergangenen Quartal 3,1 Prozent mehr ein, in Nordamerika stiegen die Umsätze um 81 Prozent. Die Marketingkosten sanken um 58 Prozent und die gesamten operativen Ausgaben um 0,3 Prozent im Vergleich zum selben Quartal des Vorjahres. Die Bruttoabrechnungen – also der Gesamtbetrag den Groupon für seinen Gutscheinvertrieb von Kunden einnimmt – stiegen um 5,3 Prozent auf 1,22 Milliarden Dollar.

Im vierten Quartal soll der Umsatz zwischen 625 Millionen und 675 Millionen Dollar liegen. Analystenprognosen liegen mit 634 Millionen Dollar ebenfalls in dieser Spanne.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Hippe Box aus Licht und Glas in Venice Beach

    Ein Haus aus Licht und Glas, nur einen Steinwurf von dem bunten Treiben auf der Promenade von Venice Beach entfernt, ist unser Haus der Woche. Von der Couch aus blickt man hier direkt in den blauen Himmel über dem Strand bei Los Angeles.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 10. April

    Eine Ostereier-Färbe-Maschine in Nordrhein-Westfalen, frisch gezimmerte Särge in Wien, gewalttätige Polizisten in den USA und Papp-Wahlkandidaten in Indien. Das und mehr sehen Sie in unseren Fotos des Tages.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

  • [image]

    Die besten deutschen Aktien –
    und die größten Verlierer

    Die große Rally scheint es in diesem Jahr an den Aktienmärkten nicht zu geben. Der Dax etwa notiert nach den ersten drei Monaten 2014 nur wenig verändert. Umso wichtiger ist es deshalb, die richtigen Aktien herauszupicken. Wir zeigen die größten Gewinner und Verlierer aus Deutschland.

Erwähnte Unternehmen