• The Wall Street Journal

Europa führt neue Geldscheine ein

    Von BRIAN BLACKSTONE
dapd

Journalisten bekamen am Donnerstag erstmals die neuen Euro-Scheine zu sehen, deren neuestes Sicherheitsmerkmal ein Porträt der Prinzessin Europa aus der griechischen Sagenwelt ist.

Egal, was aus den kritischen Schuldenverhandlungen wird – der Euro hält weiter zu Griechenland. Am Donnerstag gab die Europäische Zentralbank (EZB) bekannt, dass es ab Mai nächsten Jahres neue Geldscheine für die Eurozone geben wird.

Den Anfang macht der 5-Euro-Schein mit neuem Aussehen und neuen Sicherheitsmerkmalen. Künftig wird im Hologramm und im Wasserzeichen ein Porträt von Europa auftauchen, der schönen phönizischen Prinzessin und Gestalt aus der griechischen Sagenwelt, die dem Kontinent seinen Namen gab. Die allgemeinen Motive auf den Scheinen ändern sich nicht: Weiterhin werden Brücken, Bögen und Fenster auf den Banknoten zu sehen sein. Europa aber wird das neue Sicherheitsmerkmal. In der Mythologie heißt es, die schöne Prinzessin wurde am Ende von Zeus entführt, der sich auf unerklärliche Weise in einen Stier verwandelt hatte.

In den kommenden Jahren will die EZB das neue Wasserzeichen dann auch auf allen anderen Euroscheinen einführen. Die Noten würden damit „noch sicherer sein", sagte die EZB. Mit anderen Worten: Griechenland schützt den Euro, nicht andersherum.

Langfristig soll das neue Europa-Design auf den gesamten umlaufenden Euroscheinen prangen. Die aktuellen Banknoten würden aber ihren Wert „unendlich lange" behalten und könnten bei den nationalen Notenbanken „jederzeit umgetauscht" werden, sagte die EZB.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Berliner Gründer

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.