• The Wall Street Journal

Apple-Bären stürzen Aktie Richtung 500 Dollar

    Von STEVEN RUSSOLILLO und BENJAMIN PIMENTEL
dapd

Dunkle Wolken über Apple? Analysten halten die Sorgen über Lieferprobleme beim iPhone für übertrieben - ebenso wie den Kurssturz.

Willkommen im Bärenmarkt, Apple. Seit ihrem Hoch über 700 Dollar Mitte September ist die Aktie des weltgrößten Konzerns nach Marktkapitalisierung um mehr als 20 Prozent gefallen. Am Mittwoch, als Apple-Papiere 4,2 Prozent an Wert verloren, durchbrachen sie diese Grenze, ab der im Bösenjargon von einer Bärenrally gesprochen wird. Am Donnerstag setzte sich der Kursrutsch fort.

Der Absturz ging rasant. Es ist keine zwei Monate her, dass sich die Investoren in Vorfreude auf das iPhone 5 auf Apple-Aktien stürzten. Seither jedoch dreht sich am Markt alles um Lieferprobleme bei den neuen Produkten. Das drückt heftig auf die Stimmung.

Nach dem Kursrutsch um 4,2 Prozent am Mittwoch verloren Apple-Aktien am Donnerstag weitere 3,6 Prozent und schlossen bei 537,75 Dollar – dem tiefsten Stand seit Mitte Mai und ungefähr das Niveau, von dem aus die Aktie ihre Sommerrally startete. Diese endete am 19. September bei einem Allzeithoch von 702,10 Dollar. Seither ist der Kurs um 23,5 Prozent abgesackt. Am Freitag erholte sich die Aktie leicht und stieg um 1,7 Prozent.

Die jüngste Hiobsbotschaft für Apple-Anleger kam vom chinesischen Zulieferer Hon Hai Precision, besser bekannt unter dem Namen Foxconn: Der Chef des Unternehmens Terry Gou erklärte, man könne "deutlich weniger" neue iPhones ausliefern, als Apple nachfrage. Gou sagte, das iPhone 5 sei wegen seines Designs schwierig zu produzieren. Hon Hai könne den hohen Qualitätsstandards von Apple bisher nicht entsprechen.

Lieferprobleme haben dazu geführt, dass es für das iPhone 5 seit der Markteinführung Ende September lange Wartelisten gibt. Die Knappheit ist ein Grund für den Kursrutsch, da sich Anleger um Apples Einnahmen im Schlussquartal und eventuell darüber hinaus sorgen.

Es ist nicht das erst Mal in diesem Jahr, dass Apple-Aktien ins Taumeln geraten. Nach einem Zwischenhoch im April sank der Kurs bis Mitte Mai um 16 Prozent, ehe er in Erwartung des iPhone 5 wieder scharf anzog.

Aktie seit Jahresbeginn noch klar im Plus

Trotz des jüngsten Sinkflugs liest sich die Jahresbilanz für Apple an der Börse aber nach wie vor positiv. Die Aktie liegt nach wie vor 35 Prozent über ihrem Niveau zu Jahresbeginn. Und Analysten geben sich gelassen: Ittaie Kidron, Analyst bei Oppenheimer & Co., bezeichnete die Kursreaktion in einer Studie am Donnerstag als „übertrieben"und riet seinen Kunden, die Aktien in ihrer Schwächephase zu kaufen.

"An Apples Wettbewerbsposition hat sich nichts verändert. Nach unserer Meinung ist das Unternehmen für 2013 mit einem frischen Produktportfolio in fast allen Schlüsselbereichen sogar besser aufgestellt", schrieb Kidron. "Wir sehen viel Potenzial für eine Erholung, wenn die Nachfrage nach iPhones und iPads so hoch bleibt."

Ins gleiche Horn stößt Brian White, Analyst bei Topeka Capital. Apples Absturz habe "Anleger verschreckt", schreibt er. "Die Korrektur ähnelt aber den anderen drei der vergangenen 13 Monate. Und die haben sich alle als hervorragende Kaufgelegenheiten erwiesen", ist er überzeugt. White hält denn auch unbeeindruckt an seinem Kursziel von 1.111 Dollar für die Aktie fest.

Immerhin ein Kurspotenzial von fast 70 Prozent - auf 900 Dollar - sieht Jefferies-Analyst Peter Misek, der nach dem jüngsten Kursverfall ebenfalls mit einer Wiederholung seines scheinbar jenseits von Gut und Böse liegenden Kursziels aufhorchen ließ. Misek ist überzeugt, dass Apple seine Probleme mit der Bruttomarge noch im laufenden Quartal in den Griff bekommen wird. Auch die Produktionsprobleme bei Foxconn schrecken ihn nicht. Die dortigen Probleme mit fehlenden Komponenten hätten sich verringert und Foxconn suche bereits neue Mitarbeiter, um der Nachfrage nach dem iPhone 5 gerecht zu werden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Werbung

  • [image]

    Biene, Eule, Pinguin: Die tierischen Maskottchen von Tech-Firmen

    Viele Produkte von Tech-Firmen sind schwer verständlich für Laien. Die Unternehmen haben es darum oft nicht leicht, für sich zu werben. Etliche setzen auf Tiere, um ihre Marke bekannt zu machen. Wir stellen 30 von ihnen vor.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: Im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städten die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 30. Juli

    Viel Wasser in Los Angeles, viel Sonne über Hongkong, bunte Hindu-Pilger in Indien, eine zerstörte Schule im Gazastreifen und Männerbeine in Glasgow: Das und noch mehr steckt heute in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.