• The Wall Street Journal

Kein Basel III für US-Banken zum Jahresbeginn

    Von ANDREAS PLECKO und ANGELIKA BUSCH-STEINFORT

Die US-Banken werden die Basel-III-Regeln nicht wie geplant zu Jahresbeginn umsetzen. Viele Institute seien noch nicht bereit, die härteren Kapitalvorschriften zu erfüllen, erklärten die US-Regulierungsbehörden. "Viele Banken haben die Besorgnis geäußert, dass sie am 1. Januar schärferen Vorschriften unterworfen werden, ohne ausreichend Zeit zu haben, das Regelwerk zu verstehen und die nötigen Anpassungen zu machen", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung der Ämter.

Es wurde kein neuer Termin für die Umsetzung der Regeln genannt, die im Zuge der Finanzkrise entwickelt wurden, um die Banken besser für Krisenfälle zu wappnen. Die internationale Verpflichtung zur Umsetzung der Basel-III-Regeln werde jedoch ernst genommen, versicherten die Regulierungsbehörden.

Die US-Banken hatten sich besonders darüber beklagt, dass die neuen Regeln vor allem auf Probleme an den Immobilienmärkten fokussiert seien, die die Finanzkrise im Jahr 2008 auslösten. Dadurch werde besonders die Kreditvergabe von kommunalen Instituten gefährdet.

Auch in der EU ist es inzwischen nicht mehr sicher, ob die neuen Eigenkapitalanforderungen mit Beginn des kommenden Jahres umgesetzt werden können. Bei den Verhandlungen zwischen Finanzministern und Europäischem Parlament gibt es Diplomaten zufolge "Verzögerungen". Eine Einigung im Dezember werde aber nicht ausgeschlossen.

Das Thema steht auf der Tagesordnung des Finanzministertreffens am Dienstag in Brüssel. Zuvor gibt es am Montag eine weitere Verhandlungsrunde von Vertretern des Rats, des Parlaments und der Kommission, um einen Kompromiss auszuloten. Einer der Knackpunkte ist der Umfang nationaler Flexibilität.

Das Basel-III-Regelwerk, an das sich alle G-20-Staaten halten wollen, sollte eigentlich mit Beginn 2013 in Kraft treten und schrittweise bis Januar 2019 umgesetzt werden. Das Reformpaket sieht insbesondere vor, dass die Banken mehr Eigenkapital als Puffer gegen Krisen vorhalten müssen.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Verkehr

  • [image]

    Die schlimmsten Stau-Städte der Welt

    Für alle deutschen Autofahrer im Stau gilt: Es geht noch schlimmer. Der Navigationsgeräte-Hersteller TomTom hat die Fahrzeiten in den Metropolen verglichen. Wir stellen die Stau-Hochburgen der Welt vor.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 28. Juli

    Sicherheitskontrollen und Süßigkeiten zum Ende des Fastenmonats Ramadan. Ein Boxschlag, der Gesichstzüge entgleisen lässt. Eine Feuersbrunst, die eine ganze Stadt bedroht. Dieses und mehr zeigen unsere Bilder des Tages.

  • [image]

    Zu Besuch bei deutschen Start-ups

    Ständig wird über sie berichtet, ihre Dienste werden von Millionen genutzt: Deutsche Start-ups müssen sich vor der Konkurrenz aus den USA längst nicht mehr verstecken. Das zeigt auch ein Blick auf die Büros der jungen Firmen. Wir haben Onefootball, Eyeem, Wooga, Amorelie, Mymuesli, Researchgate und Outfittery in Berlin besucht.

  • [image]

    Die teuersten Hotelstädte Europas

    Paris, London, Berlin, Lissabon: im Sommer locken Städte die Urlauber. Bei den Zimmerpreisen sind die Unterschiede groß. Wir zeigen, wo Touristen sich das Hotel leisten können - und in welchen Städte die saftigsten Preise fällig werden.

  • [image]

    Der neue Villen-Boom in Berlin

    „Arm, aber sexy" war gestern. Heute zeigt Berlin wieder Luxus. Besonders die Altbauvillen im Südwesten der Hauptstadt erleben derzeit eine neue Blütezeit.