• The Wall Street Journal

Apple und HTC unterzeichnen Lizenzabkommen

    Von IAN SHERR

Apple und HTC haben ein Lizenzabkommen für die kommenden zehn Jahre unterzeichnet. Alle Klagen, die man weltweit gegeneinander geführt hat, sollen damit vom Tisch sein. Die Unternehmen erklärten am Samstag, unter die Vereinbarung fielen derzeitige aber auch zukünftige Patente beider Firmen. Weitere Details wurden nicht genannt.

„HTC ist glücklich darüber, den Streit mit Apple beigelegt zu haben und sich jetzt wieder auf Innovationen konzentrieren zu können", sagte eine Sprecherin des Konzerns. Zu weiteren Details wollte auch sie sich nicht äußern. Sie erklärte jedoch, man gehe nicht davon aus, dass das Abkommen nachteilig für HTC sei.

dapd

Wegen Smartphones wie dem HTC One X (Bild) standen sich Apple und HTC häufig vor Gericht gegenüber. Die Patentstreitigkeiten wurden jetzt jedoch beigelegt.

Die jetzt geschlossene Vereinbarung kommt zu einem Zeitpunkt, da HTC einige Rückschläge im Patentkrieg mit Apple einstecken musste. Kommissare der US International Trade Commission (ITC) hatten vor kurzem erklärt, Apple verletzte mit seinen iPhones und iPads keine Patente von HTC. Das taiwanesische Unternehmen hatte viele Anstrengungen unternommen, um sich vor Gericht durchzusetzen. Unter anderem hatte man für 300 Millionen US-Dollar die Firma S3 Graphics übernommen, um deren Patente in den anhaltenden Auseinandersetzungen gegen Apple und andere Firmen einsetzen zu können. In einem anderen Fall hatte die ITC dann jedoch erklärt, Telefone von HTC würden Patente von Apple verletzen. Im vergangenen Monat warnte HTC, man rechne mit einem Umsatz- und Gewinnrückgang im vierten Quartal.

„Das Lizenzabkommen ist gut für HTC. Denn die Auseinandersetzungen vor Gericht waren ein großer Unsicherheitsfaktor was den Aktienkurs der Firma betrifft", Birdy Lu, Analyst bei Daiwa. „Ich glaube, HTC wird etwas an Apple zahlen, auch wenn beide Firmen von einem wechselseitigen Abkommen sprechen. Aber das Patente-Portfolio von Apple ist viel stärker als das von HTC."

Mit dem Lizenzabkommen reiht sich HTC hinter Nokia ein. Der finnische Handyhersteller hatte bereits im vergangenen Sommer eine Vereinbarung mit Apple getroffen. Damals jedoch hatten die US-Amerikaner einen bestimmten Betrag nach Finnland überwiesen.

Die Beilegung der Auseinandersetzung mit HTC kommt zu einem Zeitpunkt, da sich Apple im Epizentrum eines weltweiten Patentkrieges mit Branchengrößen wie Samsung und Googles Motorola -Abteilung befindet. Während eines vielbeachteten Prozesses vor einem Gericht in Kalifornien wurde Apple mehrmals gebeten, eine außergerichtliche Einigung mit Samsung zu erzielen. Zwar trafen sich die Verantwortlichen beider Firmen, doch ein Deal kam nicht zustande. Apple gewann den Prozess, Samsung wurde zu Schadenersatzzahlungen in Milliardenhöhe verurteilt. Die Südkoreaner kündigten jedoch an, Berufung einlegen zu wollen.

Apple-Chef Tim Cook hatte sich in Telefonaten und Interviews mehrfach zu den Auseinandersetzungen geäußert und Bereitschaft signalisiert, auch bei diesen einen Kompromiss finden zu wollen. Doch bislang haben weder Apple noch die gegnerischen Parteien eine Einigung erzielen können.

„Ich glaube nicht, dass Apple nun ein vergleichbares Abkommen mit Samsung treffen wird", sagt RBS-Analyst Wanli Wang. Er fügt hinzu, Apple sei vermutlich eine Vereinbarung mit HTC eingegangen, weil man die Firma nicht länger als ernsthafte Bedrohung angesehen hätte. „Samsung ist jedoch noch immer ein großer und ernsthafter Konkurrent. Darum wird es Apple den Südkoreanern nicht so leicht machen."

—Mitarbeit: Aries Poon

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Peking Auto Show 2014

  • Exklusiv für Abonennten Preview lesen

    [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer aber mit besonderen und limitierten Editionen, sowie mit neuen Modellen den Markt weiter zu erobern. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen