• The Wall Street Journal

Dänemark schafft die Fettsteuer wieder ab

    Von CLEMENS BOMSDORF

Dänemark schafft die vor einem Jahr eingeführte Fettsteuer wieder ab. Die Steuer, die für alle Lebensmittel mit einem Anteil von 2,3 Prozent an gesättigten Fettsäuren galt, habe der Wirtschaft mehr geschadet als der Gesundheit genutzt, fanden die Abgeordneten. Eine geplante Zuckersteuer soll nun erst recht nicht mehr eingeführt werden.

dapd

Currywurst, Pommes und Mayo? In Dänemark wurden Lebensmittel mit einem Anteil von 2,3 Prozent an gesättigten Fettsäuren im vergangenen Jahr schlagartig teurer. Diese Fettsteuer wird jetzt wieder abgeschafft.

Deutschland, Großbritannien und die Schweiz denken zwar immer noch über die Einführung einer ähnlichen Fettsteuer nach. In Dänemark aber gilt das umstrittene und weltweit beachtete Experiment, zum Wohle der Bürger die Dickmacher unter den Lebensmitteln zu besteuern, offiziell als gescheitert. „Nun müssen wir auf anderen Wegen dafür sorgen, dass die Gesundheit gefördert wird", sagte Mette Gjerskov, Dänemarks Ernährungs- und Landwirtschaftsministerin.

Das Aus für die Fettsteuer zeigt, wie schwierig es sein kann, das Verbraucherverhalten zu ändern – vor allem in wirtschaftlichen Härtezeiten. Einfach nur eine Steuer auf Grundnahrungsmittel aufzuschlagen, hat in Dänemark nicht funktioniert. Dort stiegen die Preise von Butter, Öl, Würstchen, Käse und Sahne nach Einführung der Steuer um bis zu 9 Prozent.

Konsumer ärgerten sich über die Extrasteuer

„Die Verbraucher ärgerten sich wahrscheinlich, dass eine natürliche Zutat mit einer Sondersteuer belegt wurde", sagt Sinne Smed, Wirtschaftswissenschaftlerin am Institut für Nahrungs- und Ressourcenökonomie der Universität Kopenhagen.

170 Millionen Euro an neuen Netto-Steuereinnahmen brachte die Fettsteuer in diesem Jahr ein. Nun wollen die Abgeordneten die Einkommensteuer leicht anheben und die steuerlichen Absetzmöglichkeiten einschränken, um die Lücke aus entgangenen Einnahmen im Staatshaushalt zu schließen.

Dänemarks Steuerlast ist bereits höher als in den meisten anderen Ländern der Welt. Aber wegen des nachlassenden Konsums und der sinkenden Investitionen im Land hat die Wirtschaftsleistung im Jahr 2012 nachgelassen.

Die Fettsteuer, die seit 2011 galt, sollte vor allem der steigenden Übergewichtigkeit und verhältnismäßig geringen Lebenserwartung der Dänen den Garaus machen. Es gibt wenig Anhaltspunkte dafür, dass die Steuer den Verbrauchern finanziell schadete. Aber das Konsumverhalten änderte sich deutlich. Viele Dänen wechselten zu billigeren Alternativprodukten. Manche fuhren zum Einkaufen einfach über die Grenze nach Deutschland, wo sie rund 20 Prozent weniger bezahlen mussten, oder nach Schweden.

Supermärkte in Schleswig-Holstein profitierten davon. Aber in Dänemark klagten viele Unternehmer. Die Fettsteuer hätte „den Grenzhandel und die Verwaltungskosten erhöht", was viele Arbeitsplätze in Dänemark gefährdet hätte, sagt Lone Saaby, wirtschaftspolitischer Direktor beim dänischen Bauernverband Landbrug & Fødevarer. Der Verband hatte sich stark für die Abschaffung der Fettsteuer eingesetzt, um größere Auswirkungen am Arbeitsmarkt zu verhindern.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern Dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.