• The Wall Street Journal

USA steigen zum Öl-Weltmeister auf

    Von BENOÎT FAUCON
dapd

Ölförderung in Oklahoma City - die USA werden nach Prognosen der Internationalen Energieagentur bis 2020 zum weltgrößten Ölproduzenten aufsteigen.

Dank dem Schieferöl-Boom sind die USA auf dem Weg zum größten Ölproduzenten der Welt. Bis 2020 werden sie Saudi-Arabien überholt haben. Das ist ein Ergebnis des Welt-Energie-Ausblicks, den die Internationalen Energieagentur am Montag vorgestellt hat. Die globale Energielandkarte „wird durch die Wiederauferstehung der Öl- und Gasproduktion in den USA neu gezeichnet", sagt die IEA, die Industrieländer in Energiefragen berät. Im vergangenen hatte die IEA noch Russland und Saudi-Arabien als Anwärter auf die Spitzenposition gesehen.

„Nach unseren Prognosen werden die USA bis 2020 der weltweit größte Ölproduzent sein" und Saudi-Arabien für eine gewisse Zeit überholen, heißt es bei der IEA. „Die Folge: Die USA werden immer weniger Öl importieren, so dass Nordamerika um 2030 zum Öl-Exporteur wird." Derzeit importieren die USA etwa 20 Prozent ihres Bedarfs.

Grund für diesen Wandel sind neue Fördermethoden wie das Fracking. Dabei presst man Wasser, Sand und Chemikalien mit hohem Druck in das Gestein, um Öl und Gas aus Schiefer- und anderen Gesteinsschichten an die Oberfläche zu befördern.

Nach Angaben der US-Energiebehörde EIA ist die amerikanische Ölproduktion innerhalb eines Jahres um sieben Prozent auf 10,77 Millionen Barrel pro Tag gestiegen. Die Prognosen der IEA werden zum Teil von der Organisation erdölexportierender Länder Opec gestützt. Die hatte in der vergangenen Woche zum ersten Mal bestätigt, dass ihr Anteil am US-Markt durch den Schieferöl-Boom bedeutend sinken werde.

Die Opec geht davon aus, dass die USA im Jahr 2035 weniger als zwei Millionen Barrel Öl pro Tag importieren werden – das sind fast 75 Prozent weniger als heute. Das bedeutet aber nicht, dass die Opec weltweit unbedeutender wird. Ihr Anteil an der globalen Produktion wird laut IEA von heute 42 Prozent auf 50 Prozent im Jahr 2035 steigen. Ein großer Teil des Öls wird dann nach Asien fließen.

Die Energieunabhängigkeit der USA könnte dafür sorgen, dass neue militärische Bündnisse entstehen, deutete die IEA an. Dann könnten es die asiatischen Länder und nicht mehr die USA sein, die auf den Schifffahrtsstraßen für Sicherheit sorgen müssen.

„Der internationale Ölhandel geht immer mehr in Richtung Asien. Die Bedeutung der Sicherheit strategischer Routen, auf denen Öl aus dem Nahen Osten zu den asiatischen Märkten gebracht wird, steigt", heißt es bei der IEA. In den USA wird bereits darüber diskutiert, ob man weiterhin amerikanische Kriegsschiffe im Persischen Golf benötigt. „Es ist verrückt, dass die Fünfte Flotte der US-Marine dort stationiert ist, um Öl zu schützen, das in China und Europa landet", sagte T. Boone Pickens, Chef des auf Energie spezialisierten Hedgefonds BP Capital Management in der vergangenen Woche dem US-Magazin Parade.

Die IEA warnt aber davor, dass der Schiefergas-Boom auch Risiken mit sich bringt. So befeuere er den Wettstreit um Wasservorkommen, die für Energieprojekte benötigt werden. Beim Fracking wird beispielsweise sehr viel Wasser benötigt. Das werde für zusätzliche Kosten sorgen und könne einige Projekte gefährden.

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.