• The Wall Street Journal

Anleger sind irritiert über Fed-Aussagen

    Von RALF ZERBACK

Wieder kein klares Signal: Ziemlich irritiert haben die Anleger auf das lang ersehnte Fed-Protokoll reagiert. Die US-Notenbank sagte allerlei zu Wirtschaft und Konjunktur, doch eine deutliche Aussage zur weiteren Geldpolitik fehlte. Nach den Aussagen tendierten die Märkte wechselhaft.

Die Anleihenkäufe der Fed werden zunächst unvermindert fortgesetzt, was erwartet worden war. Immerhin gab es zwei kleine Änderungen in den Aussagen: Die Fed rechnet nun mit einem etwas weniger starken Wachstum als bisher. Und die niedrige Inflation wurde als Problem thematisiert. Beides lässt Raum für eine lockere Geldpolitik.

Der Dow-Jones-Index schloss mit einem Minus von 0,1 Prozent bei 15.500 Punkten. Im Frühhandel erreichte der Index sogar ein neues Allzeithoch bei 15.634 Punkten. Der S&P-500 tendierte unverändert bei 1.686 Stellen. Der Nasdaq-Composite stieg um 0,3 Prozent auf 3.626 Punkte.

Die vorsichtigere Wachstums-Prognose der Notenbank fand keinen Spiegel in den Daten des Tages, denn die fielen überwiegend freundlich aus. So ist die US-Wirtschaft im zweiten Quartal stärker als erwartet gewachsen. Zugleich wurde allerdings das Wachstum für das Vorquartal nach unten revidiert. Auch erste Signale vom Arbeitsmarkt im Juli lasen sich freundlich. Die Daten des privaten Dienstleisters ADP zeigten, dass es mehr Stellen gibt als erwartet. Am Freitag folgt der offizielle Job-Bericht. Eher durchwachsen präsentierte sich indes der Index der Einkaufsmanager aus der Region Chicago für Juli.

Vor allem am Devisen- und Goldmarkt wurde zwischenzeitlich gespielt, dass das Fed-Protokoll die Schleusen für mehr Dollar offenhält. Der Goldpreis sprang vorübergehend um rund 20 Dollar nach oben bis auf 1.330 Dollar je Feinunze, kam dann aber auf 1.319 Dollar zurück. Zuvor war er auf den tiefsten Stand seit dem 22. Juli gefallen.

Der Euro kletterte – ebenfalls mit Fed-Fantasie – bis auf 1,3340 Dollar. Später fiel er auf 1,3300 Dollar zurück. Am US-Rentenmarkt erholten sich die Notierungen der Staatsanleihen von sehr viel stärkeren Tagesverlusten. Auch hier setzten die Anleger auf weiter frisches Geld der Fed. Die Rendite für US-Staatsanleihen mit zehnjähriger Laufzeit stieg auf 2,61 nach 2,60 Prozent am Vorabend. Im frühen Handel rentierten die Titel noch mit 2,68 Prozent.

Der Ölpreis profitierte von den amerikanischen Lagerbestandsdaten. Zwar legten die Bestände auf nationaler Ebene zu, doch das zentrale Lager in Cushing, Oklahoma, verbuchte einen deutlichen Rückgang. Über lange Zeit hatte sich dort wegen unzulänglicher Transport-Möglichkeiten ein Überhang aufgebaut. Das Fass für die Sorte WTI stieg um 1,95 Dollar auf 105,03 Dollar, das ist ein Plus von 1,9 Prozent.

Unter den Einzelwerten sprangen die Titel der weltgrößten Brauerei Anheuser-Busch Inbev ins Auge. Der in Belgien beheimatete Konzern mit überzeugenden Geschäftszahlen aufgewartet hat. Die Facebook -Aktie kam von ihrem Tageshoch deutlich zurück, nachdem sie zwischenzeitlich über den IPO-Preis von 38 Dollar gestiegen war. Damit kommt der Höhenlauf erst einmal an ein Ende. Bis zum Vortag hatte der Titel seit den überraschend positiven Zweitquartalszahlen an nur vier Handelstagen 42 Prozent zugelegt.

Symantec -Papiere sprangen nach oben. Der Hersteller der Norton-Antivirus-Software hat im ersten Quartal bei Umsatz und Gewinn die Prognosen hinter sich gelassen. Aktien von Garmin kletterten. Der Navi-Produzent hat zwar einen Rückgang beim Ergebnis von über sieben Prozent ausgewiesen – doch die Analysten hatten noch weniger erwartet.

Kontakt zum Autor: ralf.zerback@dowjones.com

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Haus der Woche

  • [image]

    Australische Villa im Zeichen des Drachens

    Feurig kommt dieses Luxusanwesen im australischen Melbourne daher: Auf dem Dach wacht ein mächtiger Terrakotta-Drache und im Haus lodern dutzende Kaminfeuer. Die Ausstattung mit Tennisplatz, Pool und ausgiebigen Ländereien lässt es jedem Australien-Fan warm ums Herz werden.

  • [image]

    Alt, neu, kurios und nicht chancenlos – Parteien zur Europawahl

    In Deutschland sind 25 Parteien zur Europawahl zugelassen. Neben den etablierten Bundestagsparteien können sich die Wähler für eine Menge kurioser Alternativen entscheiden – von der Christlichen Mitte bis zur Bayernpartei. Da die 3-Prozent-Hürde gefallen ist, haben die Kleinen sogar eine Chance.

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 15. April

    Wilde Tulpen in Afghanistan, Wasserfontänen in China, der Vollmond über Schanghai und Ordensbrüder mit wunden Füßen in Spanien. Das und mehr zeigen unsere Fotos des Tages.

  • [image]

    Die furchterregendste Gondelfahrt der Welt

    Was Besuchern den Angstschweiß auf die Stirn treibt, ist für die Einwohner der georgischen Stadt Tschiatura Alltag. Die Seilbahnen aus der Stalin-Zeit an den Hängen des Kaukasus fahren trotz Rost noch immer.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Wie sich die Nasdaq seit dem Tech-Crash verändert hat

    Vor gut 14 Jahren begann in den USA die Tech-Blase zu platzen. Jetzt bewegt sich der Nasdaq Composite wieder auf dem Niveau von damals. Ist das ein Grund zur Sorge? Wir zeigen, was sich seitdem an der Nasdaq verändert hat und was das für Anleger heute bedeutet.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen