• The Wall Street Journal

Goldman Sachs und Metallbörse LME unter Kartellverdacht

    Von KATHY GORDON

Goldman Sachs und die Londoner Metallbörse LME müssen sich in den USA wegen mutmaßlich fauler Machenschaften auf dem Aluminiummarkt vor Gericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, sich auf dem Markt für Aluminiumlager „wettbewerbsfeindlich und monopolistisch" verhalten zu haben und die Aluminiumpreise entsprechend marktfeindlich beeinflusst zu haben. Kläger ist ein Unternehmen namens Superior Extrusion aus der US-Stadt Michigan, das Aluminiumprodukte presst.

Reuters

Aluminiumlager in China - Investmentbanken wie Goldman Sachs stehen zunehmend in Verdacht, mit ihren Metalllagern einen Interessenskonflikt einzugehen. In den USA hat ein Konzern jetzt Klage eingereicht.

Wie der Mutterkonzern der LME, Hong Kong Exchanges & Clearing, am Sonntag in einer Erklärung auf seiner Webseite mitteilte, seien wegen der Vorwürfe bereits Rechtsanwälte eingeschaltet. „Die erste Einschätzung des LME-Managements ist, dass die Klage unbegründet ist, und LME wird sie entschieden zurückweisen", hieß es.

Eine Sprecherin von Goldman Sachs äußerte sich ähnlich und fügte hinzu, dass „die Aluminiumpreise seit ihrem Höchststand im Jahr 2006 um 40 Prozent gefallen sind".

Goldman hatte in der vergangenen Woche nach einer Reihe von Beschwerden über die Verfügbarkeit von Aluminium in Lagerhäusern seines Tochterunternehmens Metro International Trade Services angekündigt, umgehend Aluminium an seine Lagerhauskunden zu liefern.

Die Branche steht gerade unter besonderer Beobachtung: Marktaufseher untersuchen, ob Banken mit ihren Aluminium-, Öl- und anderen Rohstoffgeschäften möglicherweise Interessenskonflikte eingegangen sind. Goldman behauptet jedoch, sein Lagerhausgeschäft und seine Börsenhandelsaktivitäten seien strikt getrennt.

Die Investmentbank J.P. Morgan hatte schon im Juli angekündigt, seine physischen Rohstoffbestände verkaufen zu wollen. Darunter fällt auch die Metall-Lager-Sparte Henry Bath & Son Ltd, das viertgrößte solche Metall-Lager- und Logistiknetz der Welt.

—Mitarbeit: Christian Berthelsen und Justin Baer

Kontakt zum Autor: redaktion@wallstreetjournal.de

Copyright 2012 Dow Jones & Company, Inc. Alle Rechte vorbehalten

Dieses Textmaterial ist ausschließlich für Ihre private, nicht kommerzielle Nutzung. Die Verbreitung und die Nutzung dieses Materials unterliegt unserem Abonnentenvertrag und ist urheberrechtlich geschützt.

Panorama

  • [image]

    Die Welt in Bildern: 24. April

    Kleingedruckte Rezepte auf Sri Lanka, ein kleiner Eisbär in St. Petersburg, eine brenzlige Lage im Osten der Ukraine und ein tief gefallener Bernie Ecclestone in München. Das und noch mehr steckt diesmal in unseren Bildern des Tages.

  • [image]

    Wo Europas Schuldenberge am höchsten sind

    Trotz Fiskalpakt: Die Haushaltsdefizite und die Staatsschulden in der Europäischen Union bleiben hoch. Vor allem die Spanne zwischen den finanziellen Musterschülern und den Haushaltssündern ist beträchtlich.

  • [image]

    Die Auto-Neuheiten aus China

    Der chinesische Automarkt gilt als schwierig - aber auch als lukrativ. Im Jahr des Pferdes versuchen die Autobauer mit limitierten Editionen und protzigen Modellen, die Käufer zu umgarnen. Wir zeigen Ihnen die Neuheiten der Automesse in Peking.

  • [image]

    Panini-Sticker: Höhepunkte aus 40 Jahren

    Zur Weltmeisterschaft im eigenen Land kamen 1974 die ersten Panini-Klebebilder in Deutschland auf den Markt, inzwischen haben sie Kultstatus. Ein Rückblick auf 40 Jahre Fußballgeschichte.

  • [image]

    Diese Länder sind die Wachstums-Stars

    Die Weltwirtschaft gewinnt weiter an Schwung. Wachstums-Impulse kommen aus den Industrieländern, auch aus Europa. Die höchsten Wachstumsraten sitzen aber woanders. Wir zeigen Ihnen, wo die Wirtschaft am stärksten boomt.

  • [image]

    Die bestverdienenden Bankenchefs der Welt

    Das vergangene Jahr hat sich für die Chefs der internationalen Großbanken wieder gelohnt. Doch auch in der Liga der Großverdiener gibt es deutliche Klassenunterschiede. Wir haben aufgelistet, wer wie viel erhalten hat.

Erwähnte Unternehmen